Sonntag, Juli 31, 2005

Abschied...

So. Bis nächste Woche. Erstmal. Vielleicht bekomm ich ja mal zwischendrin die Gelegenheit, den einen oder anderen Post zu droppen...

np: The Ramones - The KKK Took My Baby Away [02:31m]

Freitag, Juli 29, 2005

Farin Urlaub

Ja, warum auch nicht. Ich farin urlaub. Am Sonntag. 8 Tage Berlin mit kostengünstiger (weil -loser) Übernachtung, viel Ruhe und einem fetten Buch. "Einführung in die Informatik". Seit 6 Monaten arbeite ich jetzt bei intera und "programmiere so vor mich hin". Mal sehen, was es in dem Buch so zu lernen gibt. Zeit hab ich ja genug.

8,5 Stunden Zugfahrt hin (und nochmal das gleiche zurück) legen ja auch nahe, gleich mal für ne Woche zu fahren, ausserdem hab ich das seit ungefähr 8 Monaten schon vor, endlich zu Markus zu fahren, da kann man das ja mal ausnutzen, oder?

Dabei werde ich hoffentlich auch mal die Gelegenheit nutzen können, Milkawoman mal zu treffen, meine wohl längste Netzbekanntschaft. Irgendwie kamen wir damals in einer webCommunity ins Gespräch. Leider weiss ich nicht mehr, wie sie hieß, ich weiss aber, dass es eine Werbeplattform war, die irgendwann mal zugemacht hat. Irgendwas mit Cyber... Keine Ahnung.

Aber von alledem abgesehen hab ich mir das glaub ich schon verdient, einfach mal ne Woche abzuschalten. [Update: Ich hab nebenbei noch ein wenig gegoogelt: CYCOSMOS hieß das Ding... ]

Dienstag, Juli 26, 2005

Alte Bekannte und ein Stromausfall

Auf dem morgendlichen Weg zum Brötchenholen kam mir heute jemand auf der anderen Straßenseite entgegen, der mich mit einem komischen Gesichtsausdruck musterte. Irgendwie kam der Typ mir bekannt vor. Es stellte sich dann heraus, das der Typ ein ehemaliger Schulgenosse war, der jetzt einen Ferienjob bei GJD macht. ;-)

Sehr nett war auch der Stromausfall vorhin. Motto: Einfach mal abschalten. *g* Und nein, diesmal war's nicht meine Schuld.

Sonntag, Juli 24, 2005

Anatomie eines Wochenendes

Freitag:

Guter Dinge ins Wochenende entlassen (ich mich selbst) und grundsätzlich gut drauf. Für den Abend ist Video mit M. und C. geplant. Klappt auch alles ganz gut, bis auf die Kopfschmerzen. Aber das passt schon. Irgendwas muss Mensch ja haben, damit er merkt, dass er lebt. Und wenn es nur der Schmerz ist.

Samstag:

Gegen 1.30 zuhause und kein Mensch da. Interessant. Gut, dass ich informiert worden bin. Das geschieht dann am nächsten Morgen, als ich meine Schwester, die gerade von der Arbeit kommt, frage, wo die Erzeugerfraktion denn steckt: "Die sind in Paderborn. Papa arbeitet noch und Mama saß bis mindestens halb 5 bei einer Freundin und hat auf Papa gewatret."

Davon abgesehen packt mich die absolute Lustlosigkeit und ich sitze den ganzen Samstag faul vorm Rechner.

Abends Nachts bekomme ich dann (nachdem ich endlich "Reservoir Dogs" gesehen habe, mal wieder einen Flashback. Thunderbird muckt komisch rum und beim Mails entrümpeln kommt das hier auf.

Sonntag:

Ich sitze hier und schreibe, nachdem ich (wer sonst?) mal wieder tierisch Stress angefangen hab. Nein, andere Personen aus der Erzeugerfraktion sind ja nicht so und fangen nie Streit an oder machen sonstirgendwelchen dummen Aktionen, die andere kurz vor's Ausflippen bringen.
Diese Personen erklären einem auch nicht, dass man vielleicht mal die Decke vom Zimmer abschleifen muss, damit jemand anderes Grundieren und anmalen kann, nur um dann selbst im Haus eine Parallelbaustelle anzufangen und damit ein konstruktives weiterarbeiten zu behindern. Durch fehlendes Werkzeug und fehlende Unterstützung seitens meines Vaters.

Die Vorfreude auf die nächste Arbeitswoche (die wahrscheinlich ziemlich hart wird) beginnt, zu wachsen, genauso wie die Vorfreude auf meinen Urlaub, in dem eine Woche im wunderbaren Berlin verleben werde. Geradezu expontiell wächst ausserdem die Vorfreude auf den September, in dem die unschuldige Person aus der Erzeugerfraktion 4-6 Wochen an die Nordsee fährt...


Kalt erwischt

Ich habe versucht, meine eMails mal ein wenig zu entrümpeln. Dabei ist mir eine eMail in die Hände gefallen. Du hast nur geschrieben "Ich liebe Dich." und für einen ganz kurzen Augenblick warst Du bei mir. Warm und geborgen habe ich mich gefühlt. Doch in dem selben Bruchteil der Sekunde wurde mir klar, dass es nicht ist, wie früher. Weil ich es nicht wollte. Nicht konnte, obwohl ich nichts lieber gewollt hätte.

"Ich liebe Dich". Drei Worte, die für einen Sekundenbruchteil meine Welt aus den Angeln heben. Drei Worte, für die ich keine Worte mehr finde. Drei Worte, die mich einmal zum glücklichsten Menschen auf der Erde gemacht haben. Einfach nur weil es Deine Worte für mich waren.

Drei Worte, die mich einmal vor dem Feuer beschützt haben, nur um selbst zu dem Feuer zu werden, dass mich verbrennt. Drei Worte, die Dich verbrannt haben, weil es meine Worte für Dich waren. Drei Worte, die Dich so unendlich verletzt haben, weil Du nicht geglaubt hast.

Drei Worte, die Dich verletzt haben, weil ich sie nicht mehr sagen konnte, nicht sagen durfte. Drei Worte, die eine Lüge sind wenn ich sie sage, wie sie eine sind, wenn ich sie nicht sage.

Drei Worte die entscheiden über Himmel und Hölle. Und würde heute ich sagen "Ich liebe Dich", wäre es eine Lüge und doch nicht. Es tut mir leid.

Samstag, Juli 23, 2005

Uncool.

Eigentlich sind die Sith ja ein nettes ganz cool angezogenes Völkchen. Rote Laserschwerter und schwarze Klamotten. Ich mag ja diesen düsteren Look. Aber am Ende von Episode 3 ist mir dann wieder aufgefallen, wie absolut uncool die neue Klamotte von Anakin "Anny" Skywalker Darth Vader ist. Kein Wunder, dass "Darthy" immer so schlecht drauf ist. Aber den Herrenausstatter hätte ich an seiner Stelle wahrscheinlich getötet, zumindest aber gewechselt.

Freitag, Juli 22, 2005

Aus welchen Gründen auch immer, habe ich später nochmal mit der netten Stimme telefoniert. Bis ungefähr Viertel vor 2, und sie meinte, wir sollten langsam mal aufhören, da ich ja um sechs Uhr aus dem Bett muss. Jetzt sitze ich hier und hab mich schon mit einem Kaffee "vorgeputscht". Mal sehen, was mich heute noch so alles erwartet auf der Arbeit.

Auf jeden Fall ist eins sicher: M. ist ziemlich süß.

Donnerstag, Juli 21, 2005

Gerade eben habe ich eine Dreiviertelstunde mit einer sehr netten Stimme telefoniert. Irgendwie hab ich das vermisst.

Mittwoch, Juli 20, 2005

what i learned out on the road

Zwei Wochen JavaScript finden ihr wohlverdientes Ende. Zumindest das läuft. Der Rest eigentlich (tm) auch, aber irgendwie doch nicht. Zumindest als ich heut aus der Firma raus bin, lief mal wieder was nicht rund. Aber das bekommt F. schon hin. Er sagt ja, dass alles, was er macht, auch einwandfrei funktioniert.

Ich träume jetzt nur noch in Arrays ;). Mit poppen assoziiere ich das Entfernen eines Endstücks, ich slice und splice meine Brötchen. Statt Brot anzuschneiden, wird es geshiftet und CDs werden nicht eingeräumt, sondern gepusht.

Aber jetzt kommt erstmal ne for-Schleife um den Feldweg und dann splice ich mich aus den Bekleidungselementen und in mein Bett.

document.write('Gute Nacht.');


Dienstag, Juli 19, 2005

get it on

So. Dank U. ist das mit dem Scrolling-Teil vom Script erledigt. Leider hat mein Teil noch den einen oder anderen Fehler (gehabt). Was ich wusste, hab ich dann heute morgen erstmal beseitigen können, was noch kommt, wird die Testphase heute mittag zeigen. Da bin ich dann ja mal gespannt drauf. Ich behaupte jetzt mal nicht, dass alles fertig ist und funktioniert, weil dann vermutlich wieder mal nichts geht.

So keep on hangin' to the JS-Code *sing*

***

iPod life

Was den iPod angeht: Ich hab gestern noch mal ml_ipod unter die Lupe genommen und wenn man sich damit dann mal so ne Viertelstunde beschäftigt, kann man lauter nützliche Funktionen entdecken. Leider nicht, wie man Musikdateien auch ausserhalb "ipod_control/music/" speichern kann und wie man verhindern kann, dass die Mp3-Files umbenannt werden (in "mlipodXXXX.mp3"). Schade eigentlich. Denn könnte ich damit meine Verzeichnisse, die ich vom Root aus schreibe, damit verwalten, wäre das mal mehr als geil.

***

private.

Urlaubsvorbereitungen wären was schönes. Aber erstmal müsste die Renovierung fortschreiten. Nur tut sie das - mangels Zeit - leider mal wieder nicht.
"Wenn ich grundieren soll, muss dein Rechner und dein Schreibtisch abgedeckt sein" - Alles schön und gut. Aber morgens hab ich da keine Zeit für und abends muss ich an den Rechner. Dilemma? Weiss nicht. Nervig auf jeden Fall. Was freu ich mich schon auf den Urlaub.


Montag, Juli 18, 2005

fertig

Montag, 15:14. Das Skript funktioniert. Projekt abgeschlossen. Zumindest behaupte ich das jetzt einfach mal so. Fehler sind nicht ausgeschlossen, jedoch ziemlich unwahrscheinlich. Nicht weil ich so der Crack bin, was JavaScript angeht, eher weil ich zwei Wochen lang an diesem Skript saß und es in dieser Zeit auch zu Genüge getestet wurde.

Wäre ich ein Crack in Sachen JavaScript hätte ich auch schon längst ein anderes Skript, dass für das Auswählen von Tabellenzellen verantworlich ist, überarbeitet und scrollfähig (das ist ein WIE-Wort) gemacht. Das ist so das einzige, was bislang nicht wirklich funktioniert. Leider.

Sonntag, Juli 17, 2005

So, Fugen sind jetzt endlich fertig. Nachher dann nochmal die Decke in der Küchenecke abschmirgeln und morgen wird dann wohl endlich das Bett aufgebaut. Hier riecht es aber noch ungut nach Acryl...

Samstag, Juli 16, 2005

brandNEU - pt.II

So, heute hab ich dann noch ml_iPod getestet. Dabei ist mir dann aufgefallen, dass mir die Lösung mit dem kompilierten Skript dann doch deutlich lieber ist, denn ml_iPod macht seine Musikablage analog zu iTunes im "/ipod_control/Music"- Ordner und hat keine Möglichkeit für eine externe Ablage der Dateien. Schade eigentlich.

Auf jeden Fall ist es für zuhause eine eigentlich ganz nette iTunes-Alternative. Die gestern erwähnte Shuffle-DB-Lösung ist deutlich praktikabler und completeley platform independent wenn es stimmt, dass bei Mac OS und Linux/Unix/... Python Interpreter onboard sind.

Freitag, Juli 15, 2005

brandNEU

Heute ist er endlich gekommen: der langersehnte iPod shuffle. Die "kinderleichte" Installation ist etwas umständlich, am Anfang der Installation wird man aufgefordert, den iPod einzustecken, um 5 Minuten später erklärt zu bekommen, man muss eine Seriennummer eingeben, die auf der Rückseite des iPod steht. Sehr nett, da das Gerät wie ein USB-Stick fest eingesteckt ist. Nix mit Kabel oder so.

Vorgehensweise im Überblick / 9 Schritte zum Glück:

  1. iTunes/Quicktime installieren
  2. iPod initialisieren und benennen
  3. Den Shuffle-Database-Builder runterladen
  4. Python2Exe runterladen und installieren
  5. Shuffle-DB mit py2exe kompilieren (macht aus 26KB ca. 2,2 MB)
  6. Shuffle-DB auf den iPod kopieren
  7. Musik auf den iPod spielen (mit dem Lieblings-Dateimanager)
  8. Shuffle-DB durchlaufen lassen
  9. iPod Shuffle anschmeissen und freuen

Warum der Aufwand (Schritte 3-9)?

Ganz einfach: Ich möchte meinen iPod an jedem Rechner "betanken" können. In der "Grundeinstellung" bräuchte ich dafür iTunes. Allerdings kann ich meinen (an meinem Rechner initialisierten) iPod nur an meinem Rechner mit iTunes benutzen. Das stinkt.

Mit dem Shuffle-DB kann ich das ganze umgehen. Damit wird die iTunes Playliste quasi neu geschrieben (sehr nett ist übrigens, dass eine bereits bestehende Trackliste mit übernommen wird). Nachteil an der Sache: der Shuffle-DB braucht eine Python-Laufzeitumgebung. Daher py2exe. Damit kann man Python in eine normale win32-exe-Datei "kompilieren" - Python ist nämlich normalerweise eine interpretierte Skriptsprache und braucht folglich einen Interpreter (die Laufzeitumgebung).

Endeffekt dieser ganzen Bastelei ist: Ich kann meinen iPod ohne iTunes und an jedem beliebigen Computer mit Musik und Daten bespielen. Nice, huh?

Wer möchte, kann sich zwecks Erhalt des kompilierten Shuffle-DB gerne an mich wenden. Alles legal, weil OpenSource.

Mittwoch, Juli 13, 2005

Softwarepatente? Nein Danke!

Das ist uns ja zum Glück erspart geblieben, die Quälerei mit den Softwarepatenten. Leider wurde eine entsprechende Richtlinie nicht gleich komplett ausgeschlossen, so dass der Ärger früher oder später wieder von vorne losgehen wird. Wir werden es ja sehen.

Dienstag, Juli 12, 2005

Und warum zum Teufel habe ich nordfick.net als Referrer dauernd in meiner Liste auftauchen? Würd mich ja echt mal interessieren, was für ein Artikel von einem Nuttenportal Portal zum Berichtsaustausch über regional empfehlenswerte Prostituierte hierherverweisen sollte...
Vielleicht postet mir einer von denen mal den Kontext.

Dummenblondchen

Während Pia um ihr "Blondchen-Image" weiss, und es laut eigener Aussage auch ab und an bewusst einsetzt, habe ich heute morgen eine Begegnung mit dem Dummenblondchen schlechthin gehabt. Luftig bekleidet quatscht D. unseren Busfahrer an, der draussen steht und eine raucht, wo der Bus, der vor ihr steht, denn normalerweise stehe.

Da dieser Bus die Linie 53 ist und auf dem Schild "Bussteig 5" (auf dem sie steht) einzig und allein die Linie 53 erwähnt ist, na wo fährt der dann?

Nebenwirkung von soviel Dummheit und weniger Bekleidung: die Dame darf sich ohne Vorzeigen der Fahrkarte (die sie vermutlich nicht mal hatte) oder zu bezahlen in den Bus setzen. Geiler alter Bock, der Herr Fahrer. Bei mir hätte da schon deutlich mehr zu sehen sein müssen und die Schlampe offenherzige junge Frau hätte trotzdem bezahlen müssen. Punkt.

Montag, Juli 11, 2005

Heute Morgen in den Nachrichten ist mir fast schlecht geworden: Pickelbacke Roland Koch erklärt, dass das Wahlkonzept der CDU "ehrlich" sei, denn Union sagt ja genau, dass sie vorhabe, die Mehrwertsteuer zu erhöhen um die Lohnnebenkosten zu senken. Zumindest den ersten Teil der Aussage glaube ich ihm auf's Wort. Bei dem Rest bin ich eher skeptisch. Sowohl, was die Ehrlichkeit angeht, als auch die Senkung der Lohnnebenkosten.

Generell traue ich dem leitenden Volk da oben nicht mehr allzuviel zu. Es wird doch irgendwann bei einem Interview ähnlich dem folgenden (fiktiven) Interview des Sterns mit Heinrich von Pierer. Ich würde hier gerne auf einen Anker verweisen, der direkt zum Interview springt, aber das ist leider nicht möglich. Ich kann nur feststellen, dass das Interview bei ca. 2/3 der Seitenlänge zu finden ist und einen grünen Hintergrund hat.

Ein kleiner Auszug (der Anfang):

Heinrich v.Pierer, der ehemalige Siemens-Chef, hat in den vier Jahren seiner Kanzlerschaft viel erreicht. STERN sprach mit dem Bundeskanzler über seine Erfolge und künftigen Pläne.

STERN: Sehr geehrter Herr Bundeskanzler, Kritiker werfen Ihnen vor, sie seien bei der Sanierung Deutschlands übertrieben brutal vorgegangen.

v.Pierer: Das sehe ich nicht so. Als mich das überparteiliche Bündnis fragte, ob ich Kanzler werden möchte, um Deutschland vor dem Konkurs zu retten, habe ich gleich erklärt, dass ich das Land so sanieren werde wie ich Siemens saniert habe: streng marktwirtschaftlich. Siemens und Deutschland gleichen sich in gewisser Weise: zwei Gemischtwarenläden mit sehr unterschiedlichen Komponenten, die einen leistungsfähig, die anderen weniger. Ich habe nur das gemacht, was ich auch bei Siemens gemacht habe: unproduktive Unternehmensteile abgestoßen.

Sonntag, Juli 10, 2005

Eine sehr nette, wenn auch bestimmte Absage geheimer Wünsche ;-)

Eigentlich wollt ich sie ja bloß fragen, ob der Club diese Single von Micki Krause hat ;-)

Freitag, Juli 08, 2005

Ein ganz netter Abend: um 5 zuhause, es riecht nach Regen und regnet zwischendrin leicht (das mein' ich ernst), Zeitungen austragen (Vertretung, ohne mich bekommen die's scheinbar nicht auf die Reihe) und dann ein paar nette Dinge im Netz lesen und dabei - nach langer Zeit wieder - Mr. Eric 'Slowhand' Clapton's Gitarre lauschen ohne dabei melancholisch und traurig zu werden.
Nur entspannt und irgendwie 'zuhause'. So vom Gefühl ganz warm. Mir kommt es vor, als hätte ich das seit Jahren nicht mehr gefühlt. Ich weiss nicht mal, woher das kommt, so plötzlich.

Aber wenn ich so auf die Uhr schaue und sehe, es soll gerade halb 11 sein, dann denke ich nach dem Tag in der Firma, dass kann nicht stimmen. Gefühlte Zeit: frühestens halb 12.

Donnerstag, Juli 07, 2005

gesehen: Catwoman

Ich mag: Actionfilme, Musikvideos, schnelle Schnitte, coole Sprüche, die Verbindung von Sexappeal und Leder. Dunkle erotische Phantasien? Alles das gibt es in Catwoman. Ein toller Film?
Alles andere als das. Catwoman ist zu sehr Musikvideo ohne Handlung - gestreckt auf 100 Minuten - mit zu vielen, zu schnellen Schnitten und dazwischen zu coole Sprüche die zu unglaubwürdig wirken. Das Kostüm von Halle Berry alias Catwoman ist ja nicht schlecht, die Dame schaut darin auch ganz ansehnlich aus, aber muss sie der "Verruchtheit" (nein, ich hab da grundsätzlich absolut gar keine Abneigung - s.o.) Willen darin umherstolzieren wie eine Cracksüchtige 14jährige auf dem Babystrich, die absolut broke und turkey ist und dingend den nächsten Freier braucht?

Ich finde nicht. Dafür finde ich zu viele Schnitte bei zuwenig Handlung. Zugegeben - für ein Prügelspiel wäre die Handlung fast schon zuviel, aber das hier soll ja auch ein Film sein - so hab ich das zumindest verstanden. Für ein Prügelspiel wären die verwirrenden Schnitte allerdings Wertungskiller No.1. Es ist an mehr als einer Stelle extrem schwer, eine Hand oder einen Fuß einer Person zuzuordnen. Die Kampfhandlung hat so auf jeden Fall mehr Geschwindigkeit, aber davon kann einem auch fast schon übel werden. Vielleicht werde ich auf meine alten auch einfach etwas träger mit den Augen. Wer weiss. Aber ich würde wetten, dass dieser Film mehr Schnitte hat, als Natural Born Killers von Oliver Stone, der schon 6000! hat. Viel zu viele. Vor allem viel zu viele in extrem kurzen Zeitabständen.

Geheilt von Comic-Verfilmungen hat mich das nicht. Ich hab hier noch Spiderman 2 rumliegen und möchte - sofern es sich einrichten lässt - in absehbarer Zeit Fantastic Four sehen.

*over and out*

Dienstag, Juli 05, 2005

Wie man's macht, man macht's verkehrt

Linux Enterprise über OpenOffice.org 2.0 :
"Nicht allen gefällt allerdings das Redesign der GUI. Als häufigster Kritikpunkt wird angeführt, dass sich OpenOffice.org zu stark der Konkurrenz anpasst und sich damit - zu Unrecht - lediglich den Titel billige Kopie eines proprietären Produkts einhandelt."

Die ganzen Leute, die sich darüber aufregen, sollten mal überlegen, was es bedeutet, wenn OpenOffice.org das M$-Office Look and Feel übernimmt. Denn die Tatsache ist, dass der Mensch an sich ein Gewohnheitstier ist, das altbekanntes sehr ungern verändert, besonders wenn es Arbeit erfordert.
Gleichzeitig hat das M$-Office einen Verbreitungsgrad, der mit dem von Windows einhergeht. Doch nicht jeder hat all das auch gekauft. Wenn ich also ein Office-Paket haben kann, dass im Vergleich zu M$-Office keinen nennenswerten bzw. feststellbaren Migrationsaufwand hat, dazu kostenlos und legal ist, warum steige ich dann nicht darauf um?

Ganz davon abgesehen ist klar, dass die Leute, die nicht umsteigen, eher computer"fremde" Benutzer sind, als Menschen, "die sich mit so was auskennen". Damit wird OOo auch für weniger erfahrene Benutzer attraktiv.

Meines Erachtens hat die Anpassung von OOo folgende Wirkung:

  • Die Anzahl der Umsteiger dürfte relativ stark ansteigen
  • Die Anzahl der M$-Benutzer wird in einem etwas geringeren Maß abnehmen
  • Die Verbreitung illegaler Kopien von M$-Office lässt nach

Damit hat sogar M$ etwas von der Sache ;-). Aber bitte, liebe Co-Fans und Co-Fanninen: Nicht aufregen. Je besser die Anpassung, desto besser die Verbreitung. Sieht man ja am Firefox.

Montag, Juli 04, 2005

Armageddon?

Feuerwerk im All: "Deep Impact" schießt Loch in Kometen
Das Geschoss der US-Raumsonde 'Deep Impact' ist auf dem Kometen Tempel 1 eingeschlagen. Das Kupferprojektil hat wie geplant einen Krater gerissen. Die Trümmer sollen nun analysiert werden und Aufschluss über die Zusammensetzung des Kometen geben."

Die Nasa hat sich scheinbar an dem Film "Armageddon" orientiert und einen Kometen im All beschossen. Ganz großes Tennis das. Es reicht den Cowboys scheinbar nicht, nur auf der Erde für "Frieden, Freiheit und Wohlstand" zu kämpfen. Nein, es muss schon auch im Weltall sein.

Was soll das ganze denn bringen?

Ziel der 333 Millionen Dollar teuren Mission der US-Weltraumbehörde Nasa ist es, Substanzen zu fotografieren, die vor Milliarden von Jahren bei der Bildung unseres Sonnensystems entstanden. Kometen bestehen aus Gas, Staub und Eis aus den entferntesten Teilen des Sonnensystems. Wissenschaftler gehen seit langem davon aus, dass das Wasser durch Kometeneinschläge auf die Erde gebracht wurde.

Super. 333 Millionen werden für so eine - mit Verlaub - dämliche Aktion verschleudert. Damit hätten die Amis eigentlich einiges mehr anfangen können. Den Irak aufbauen, Guantanamo innenarchitektisch aufmotzen - Pimp My Knast - oder oder oder... Es hätte ganz sicher bessere Verwendungsmöglichkeiten gegeben.
Gegen solche Beträge ist die Gesamtsumme aus dem Schwarzbuch der deutschen Steuerzahler ein Klacks.

Was hilfts jetzt noch? Nichts. Ich werd dann man was schaffen. Steuergelder für unnütze Dinge erwirtschaften. (Ach nee, als Azubi muss ich ja nichts an die Steuer abgeben. Dann kann ich ja getrost sagen: "It wasn't me")

Samstag, Juli 02, 2005

KOTZÜBEL

Heute hatte ich Besuch von NOPIR.C. Netter Kerl. Hat meine MP3-Sammlung zunichte gemacht. Das ganze mühselig digitalisierte CD-Regal: zu einem Drittel Schrott. Zwar konnte ich gelöschte MP3s wiederherstellen, doch teilweise sind das eher ne Art Ratemix beim Wiederherstellen geworden.

Mordgedanken. Nur für die Statistik: 3,63 GB, 944 Songs in 63 Ordnern.

Freitag, Juli 01, 2005

Sprung in der Schüssel: GEMA fordert Provider zur Sperrung von Websites auf

heise online - GEMA fordert Provider zur Sperrung von Websites auf

"Die deutsche Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA) fordert von 42 deutschen Zugangsprovidern, mehrere Websites für den Abruf zu sperren. Dabei geht es um Portale, die Links zum Herunterladen von Film- und Musikdateien über das P2P-Tauschbörsenprotokoll eDonkey bereitstellen, genauer um die deutschsprachigen Angebote Eselfilme, Goldesel, Saugstube, Audio-Esel und Power-Portal."

Das ist doch die Höhe schlechthin... Die GEMA verlangt, Webseiten von Providerseite aus zu sperren? Die GEMA ist - wie der Sprecher von STRATO bereits bekundet hat - eine nicht-gerichtliche Instanz, die keinerlei anspruch hat, irgendwelche Web-Inhalte zu sperren. Davon abgesehen ist ja - wie auch dort angegeben - ganz einfach, den DNS-Server zu wechseln. Zusätzlich ist das - sollte die ganze Sache vor Gericht gehen und Erfolg haben - eine willkürliche Zensur des Internets und nicht mit der Meinungs- und Informationsfreiheit vereinbar.
Wenn die GEMA ein Problem mit solchen Seiten hat, dann sollen sie bitte die Seiten direkt sperren lassen, nicht den Zugriff darauf. Aber genau da liegt auch das Problem: Solche Seiten haben erfahrungsgemäß viele URLs die von ausländischen Referreren gehostet werden. Ebenso liegt der Webspace wahrscheinlich nicht auf deutschen Servern (nachdem die alten MP3-Pages ja so gut wie tot sind braucht man ja auch nicht viel Webspace für ein paar HTML-Files und kleine Bilder...), damit dürfte ein rechtliches Vorgehen gegen diese auch mehr oder weniger ein Kampf gegen Windmühlen sein.
Es tut mir ja fast schon leid für GEMA, aber wer solchen Mist verzapft hat wahrscheinlich entweder illegale Drogen oder zu viel Mainstream á la Alex K. konsumiert. *tilt*

vermurkster Start ins Wochenende

"Du tropfst!", musste ich mir auf dem Weg zum Bus von F. und A. sagen lassen. Als ich betont ruhig mein ganzes Zeuch eingepackt hab um danach zum Bus zu rennen, habe ich dummerweise vergessen, die halbvolle/halbleere Flasche richtig zuzudrehen. Schwerkraftbedingt ist dann die Cola in meine Tasche diffundiert und hat die niedrigere Dichte und höhere Porösität des Papiers der sich in der Tasche befindlichen Zeitung und des Blocks ausgenutzt um nicht nur in der Tasche zu sein. Danke. Die Zeitung war neu und der Block nicht mal halb verbraucht. Wenigstens war die DVD aus der Zeitung nebst Digicam und anderen teuren Elektronikartikeln nicht in der Tasche.

empty cue

Zwei Tage nicht in der Firma. Der eine Urlaub, der andere Krank. Bis heute hab ich es geschafft, meine ausstehenden Arbeiten alle zu erledigen. Trotz ein wenig Müdigkeit und immer noch gelegentlichem Grummeln aus der Magenregion. Aber alles halb so wild. Vor mir liegt ein Wochenende, das von jeglicher (bezahlten) Arbeit frei ist. Das erste seit ca. 5 Jahren. Um in Zukunft wirklich freie Wochenenden zu haben, werd ich mich daran machen, meine Fliesen endlich fertig zu verfugen und dann meinen Schrank etc. aufzustellen. Hoff ich zumindest.

Und sollte dann noch ein wenig Zeit übrigbleiben, ist mein Fahrrad dran. Das muss mal generalüberholt werden, damit ich dann in Zukunft auch mit dem Radl zur Arbeit fahren kann...