Montag, Oktober 31, 2005

Klatsche

Nein, nein, nein. Die Eintracht hat nach 2 Superspielen gegen Schalke und und Köln wieder auf den Deckel bekommen. Die "Diva vom Main" ist - wie so oft bestätigt - eine ziemlich treffende Bezeichnung.

Freitag, Oktober 28, 2005

webstats4u war's!

Für den Fall, dass sich jemand gewundert hat, warum auf meinem Blog und auf meiner Seite Popup-Werbung aufgetaucht ist: webstats4u war's. Nach dem Verkauf an eine deutsche Firma inklusive Neubennenung haben die sich das Recht rausgenommen, in meiner Seite Werbung einzublenden. Allerdings muss man nur wissen wie man den Code modifizieren muss, um die PopUps zu verhindern:

Der W4U-Code enthält einen <script> und einen <noscript> - Teil. Entferne den <script> Teil komplett, also die Tags mit allem was dazwischen steht und die Tags - WIRKLICH NUR DIE TAGS <noscript> und </noscript>. Dann zählt der Counter munter weiter und die PopUps sind weg...

Donnerstag, Oktober 27, 2005

Weihnachtszeit!?

Hinter mir liegt heute fast eine ganze Woche mit Arbeit zugepflastert, nach der, wie ich weiß, noch mehr Arbeit auf mich zukommt. Viel Arbeit, die in kurzer Zeit erledigt werden muss, weil für mich am 7. November die Schule anfängt, drei Wochen am Stück. Immerhin ist das erste Weihnachtsmarktwochenende erst nach der Schule, was bedeutet, dass ich eventuell am darauffolgenden Montag etwas später anfange und das Wochenende – gleichzeitig auch das Geburtstagswochende meines Schatzes – voll genießen kann.

Aber immerhin habe ich seit letzter Woche wieder mehr als einmal persönliches Neuland betreten: Ich habe meine erste komplette Anwendung von Grund auf geschrieben und ein externes LDAP-Verzeichnis an einen Domino-Server gekoppelt. Fast wie Weihnachten hab ich mich gefühlt, als ich endlich die Meldung „Zugriff erlaubt“ lesen konnte. Eine selbstgebastelte Meldung zwar, die nur angemeldeten Benutzern der Datenbank gezeigt wurde, aber immerhin: Ich habe mich mit Usernamen und Passwort angemeldet, die nur in dem LDAP-Verzeichnis standen.

Wie an Weihnachten hab ich mich auch gestern gefühlt. Ich habe mit meinem allerliebsten Ossi „Collateral“ geschaut (den ich scheinbar deutlich besser finde als er, aber das stört mich eigentlich auch nicht besonders. Wenn er nur nich dauernd versucht hätte, Weihnachtslieder zu singen. Immerhin sind wir beide hundertprozentig der Meinung, dass der Soundtrack einfach nur Spitze ist. Aber was Filme angeht, hat der Ossi wohl stellenweise einen ganz anderen Geschmack als Markus und ich. Non-lineare Erzählungen (Fight Club, Pulp Fiction) sind überhaupt nicht sein Ding, Filme mit Interpretationsbedarf und/oder „Verwirrspiele“ nur bedingt.

Grade eben läuft hier „The Astronauts Wife“ zu Ende und ich muss sagen: trotz der einen oder anderen kleinen Länge war der Film ganz gut, wenn auch sehr vorhersehbar. Außerdem sehe ich gerne Johnny Depp, wenn auch lieber mit nicht ganz so kurzen und dunkleren Haaren als in diesem Film. Und warum Charlize Theron erst am Ende, mit dunklen langen Haaren auftaucht (was ihr viel besser steht, als dieser blonde Glatzenverschnitt, den sie den ganzen Film lang hat) verstehe ich auch nicht so ganz. Aber gut. 'Nem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul. Und ich hab ja außerdem auch noch andere Filme, ich muss ja auch nicht jeden Film, der in meiner Zeitung dabei ist mögen, oder?

Ach ja: findet es außer mir eigentlich niemand pervers, dass es jetzt schon überall Zeug für Weihnachten zu kaufen gibt? Ich mein, es ist doch grade erst Federweißer-Zeit. Aber ein gutes hat die Sache ja doch: Baumkuchen! ;-) So, und jetzt geh ich Balko gucken.

Zeit...

... ist Luxus und manchmal wäre es schön, wenn man auch welche hätte.

Dienstag, Oktober 25, 2005

Die Helfer sitzen in den USA

A.: Chef, Chef, ich kann die Sicherheitslücke nicht mehr finden!
Chef: Die hab ich heute auch auf den rechten Server geschoben!
A.: Und die Sicherheitsverstöße?
Chef: Haben Urlaub!"
A.: Dann ist ja alles ok.

Demnächst soll es davon auch eine Professional-Version geben, mit der man zusätzlich Terroranschläge verwalten kann. Was man alles so über eine zentrale Konsole regeln kann... Deswegen wollen die die also die neue PS3 und die XBOX360 nicht im Irak verkaufen...

Montag, Oktober 24, 2005

Der Reisende

Zug fahren ist wäre was feines. Mein Montag-Morgen-Zug ist da schon ganz ok, der fährt von ihr direkt nach Hanau durch. Der Freitags ist da nicht so angenehm. Der Zug, den ich nehme, fährt bis nach Fulda, der "Anschlusszug" erst eine Stunde später...

Naja, das nächste mal wissen wir es besser und können es eventuell anders einrichten...

Aber immerhin hat mir nur die Zugfahrt hin und zurück fast den kompletten neuen Band von Harry Potter beschenkt, genauer: Die Zeit zum lesen.

Klopapierrollenmuster

"Schatz, ich muss nur kurz auf's Klo, dann fahren wir. Wir haben ja keine Zeit mehr."

Gefühlte 30 Sekunden später steht sie wieder neben mir, in der Hand eine Klopapierrolle:

"Guck dir mal das süße Muster an!!!"

Zuhause hab ich dann entdeckt, dass Sie selber Muster auf dem Papier hat ;-)

Mittwoch, Oktober 19, 2005

Übel...

...wird mir, wenn ich feststelle, dass ich nach 12 Stunden Firma eigentlich nur noch mit meinem Schatz telefonieren möchte und das Telefon nicht funktioniert. Scheiss Telekom. Und nein, es liegt ganz sicher nicht an unbezahlten Rechnungen.

Dienstag, Oktober 18, 2005

*hmpf*

Es ist nicht zu fassen. Lauter halbe Dateien... Warum kann so eine Übertragung von SQL-Daten per FTP nicht wie zuhause einfach mal so funktionieren? Jetzt mach ich also einen Dump der Db und hoffe, dass ich den problemlos in die gespiegelteXAMPP-Installation gebraten bekomme.

Warteschlange vs. Vollmond

work:
Nachdem die letzte Woche eher ein entspanntes Warten war, hat es diese Woche dann gleich in sich. Dumm ist nur, dass unser FTP mittlerweile ausgelagert ist und somit die Daten nicht mehr über LAN sondern WAN laufen und ich dringend eine Kopie unseres Webauftritts brauche.
Noch dümmer, dass der FTP ein wenig rumspinnt. Jetzt hab ich die Übertragung schon über Nacht laufen lassen und das ganze lief eigentlich ganz gut. Dachte ich.

War aber nicht so. Einige wichtige Daten haben gefehlt und jetzt kann ich nur wieder warten... Warten bis ich endlich die SCH****-Daten habe um damit arbeiten zu können.

private:
Letzte Nacht war Vollmond. Ich habe es mir gespart, mich ins Feld zu setzen und den Mond anzuheulen denn ich wäre dabei sicher eingeschlafen. Statt dessen habe ich ein wunderbares Telefonat geführt (und bin dabei) fast eingeschlafen.

Scheinbar ist es an Vollmond wirklich alles etwas anders mit den Menschen, den Gefühlen und den Gedanken. Ich zum Beispiel kann bei Vollmond machen was ich will, ich habe immer das Gefühl unbequem zu liegen, ich verschlafe und fühle mich wie gerädert, wenn ich aufwache. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass ich alleine geschlafen habe, wer weiss?

Was ich auf jeden Fall weiss, ist: ich habe ein Zuhause gefunden. Ein Zuhause für meine Gefühle, ein Zuhause, dass ich nie wirklich hatte. Das Gefühl, für eine ganz bestimmte Person in meinem Leben einfach alles tun zu wollen. Zu sehen, dass sie glücklich ist.

Wenn sie sagt: "Ich liebe Dich!" läuft mir immer wieder ein kalter Schauer den Rücken hinunter, wie eben gerade, wie ich daran denke. Wie ich daran denken, muss, dass ich neben ihr lag und gerade ein Lied von den Hosen lief, weil es einfach nur passt. Und ich erinnere mich dann daran wie sie gesagt hat, sie muss, immer wenn sie dieses Lied hört, an den Tag denken, an dem ich neben ihr lag und mitgesungen habe. Weil ich weiss, das es stimmt. Es stimmt alles.

Ich liebe Dich.

Montag, Oktober 17, 2005

Das Wochenende überlebt

Es war ein fast schon beschauliches Wochenende, das letzte. Die Familie kennt mich, ich habe es überlebt. Grund zum Feiern? Nur den Bruder kenne ich immer noch nicht persönlich.

Ganz nebenbei habe ich mich in zwei Fahrgeschäften auf dem Lullusfest - namentlich Break-Dance und Wilde Maus - zusammen mit meinem Schatz durchschütteln lassen.

Nächtliche Spaziergänge in von Glassplittern übersähten Straßen der Hersfelder Innenstadt machen nur - und wirklich nur - zu zweit Spass. Und leider leider leider hatte ich gestern beim Spazierengehen meinen Foto nicht mit, sonst hätte man hier jetzt mindestens eines von vielen Wunderbaren Bildern der Hersfelder Landschaft sehen können.
So muss ich die Bilder eben mit vielen anderen in meinem Kopf behalten und beim nächsten Mal an die Kamera denken.

Hatte ich eigentlich erwähnt, dass ich fast zum Abschied noch ein wunderschönes Abschlussfeuerwerk vom Dach eines hohen Hauses, zusammen mit meinem Schatz genießen durfte?

Und noch eine kleine Geschichte von einem AK:
Es war einmal...
... ein Lullusfest, ein Chris, der Schatz vom Chris und ein Imbisstand (Kirmes eben...). Da Chris und sein Schatz Hunger hatten, gingen sie an den Imbisstand und bestellten etwas zu essen, was auch kein Problem war, das Essen kam sofort und hat sogar geschmeckt ;-).

Da es auf so einem Rummel erfahrungsgemäß meist sehr voll und gedrängt ist, beschlossen die beiden, sich etwas abseits an dem Wagen aufzuhalten um in Ruhe essen zu können.

Und da war es: das AK. Stand da so vor dem Imbisswagen und kickte im ~3-Sekundentakt eine Bierflasche gegen den Wagen. Ganz ehrlich: Es hat genervt wie Sau. Aber die AK-Eltern hat das nicht sonderlich interessiert, wenn sie es in ihrem alkoholisierten Zustand überhaupt mitbekommen haben...

Und ich kenne zwei Personen, die diesem kleinen Pisser die Flasche am liebsten sonstwo eingeführt hätten. Irgendwann besann sich das AK dann darauf, dass diese Glasflaschen auch kaputtgehen können - mit so lustigen Geräuschen - und sprang drauf. *klirr*

"Endlich isses vorbei," dachten/freuten wir uns, aber da hatten wir die Rechnung ohne das AK gemacht. Der Flaschenhals war ja noch ganz... MURDERDEATHKILL stand mir schon in den blutig unterlaufenen Augen, der Schaum spritzte schon so fröhlich vor sich hin, als die Eltern ihren missratenen Sprössling schnappten und weiterzogen... Glück gehabt Kleiner! Beim nächsten Mal gibts ne kleine Einführung in "Warum Bierflaschen bei falscher Benutzung ziemlich weh tun können"...

Freitag, Oktober 14, 2005

Hello.

We are happy to present you with six deals from four different brokers.
Please remember that there is no commitment required on your part, and your credit is not an issue.
Please validate your information with our secure and private database to ensure our records are up to date and accurate.

http://rejoice-123.net/p3.asp

Have a good day.

Sincerely,

Hollis Robison
Customer Service Rep
eWHJ Inc.


regional may propellant see not swarthout ! not banks it
but street be in approbation ! it benthic it's and
hereunto someit's indifferent see.
Update on site
boogie it horse it it's coincide it ! berth try
see glaucoma but on scottish and but rhinestone the may
degradation buton air it.

Ist schon klasse. Diese Mail habe ich in diesem Jahr schon MINDESTENS! 36 mal bekommen. Von unterschiedlichen "Personen" und mit wechselnden Betreffzeilen. Und dann am Ende der Mail immer ein kleiner Text, dem Zeichensetzung, Grammatik und jeglicher Sinn fehlt. Ist das die Nigeria-Connection?

Donnerstag, Oktober 13, 2005

Mittwoch, Oktober 12, 2005

Zwanghafter Cineasmus

Nein, das ist nichts versautes und auch keine Krankheit (im herkömmlichen Sinne). Das bedeutet eigentlich nur: Ich liebe Filme. Gut es gibt auch eine Nebenwirkung: Zwanghaftes Antworten mit Filmzitaten - mal passend, mal nicht.

Heute stand ich bei Bertelsmann und wollte/musste Zeuch kaufen. Die Quartalsregelung... Und da lachen mich aus dem Regal 3 Filme an:

  • I, Robot mit Will Smith
  • Taking Lives mit Angelina Jolie und Ethan Hawke
  • Collateral mit Tom Cruise und Jamie Foxx

And the winners are: Taking Lives und Collateral dürfen sich ab sofort meiner langsam aber stetig wachsenden DVD-Bibliothek einfügen. Zusammen für 21 Euro (Collateral hätte 19,99 einzeln gekostet!)
Taking Lives hab ich mir grade angesehen und bin stellenweise wirklich zusammengezuckt. Der Über-Film war's nicht, aber er war ganz OK.

Spinner

Was macht man da nicht alles mit mit seiner Bank. Irgendwann vor drei oder vier Jahren habe ich mein damaliges Konto bei meiner Bank so umstellen lassen, dass ich es nur auf Guthabenbasis führen konnte, sprich die geduldete Überziehung wegfiel.

Seit zwei Jahren habe ich versucht diese Sperre wegzubekommen, weil mir im Zuge der Zunahme von Rechnungsabgängen von meinem Konto auffiel, dass exakt diese Option des geduldeten Überziehens eigentlich doch ganz praktisch war.

Nein, das geht nicht.
Jedes Mal auf's neue die gleiche, ernüchternde Antwort. Vor zwei Monaten dann stand ich vor so einem jungen Kerl, der da wohl auch gerade erst seine Ausbildung anfänt, habe ihm meinen Vertrag vorgelegt, und nach einer wieder-kostenlos-Schaltung meines Kontos verlangt, man möge diese Sperre doch bitte wieder rückgängig machen.

Nein, das geht nicht.
Wie, das geht nicht? Das muss gehen, schließlich hab ich die selbst einrichten lassen!

Nein, das geht nicht, das kann man nicht rückgängig machen. Aber wir könnten ihnen einen Dispo von 500€ einrichten. Allerdings erst nach dem Ablauf ihrer Probezeit.
Selbst die ehrliche Beteuerung, dass ich seit 6 Monaten in dieser Firma arbeite, hat nichts geholfen:

Kommen Sie bitte nach Ablauf der Probezeit noch mal wieder, damit wir das klären können.
Und gestern kam dann ein Brief von der Bank, den ich erst heute beim Mittagessen öffnen konnte, in dem stand:

Sie haben ab heute einen Dispokredit von 1000€ zur Verfügung.
Ein kurzer Blick ins Onlinebanking verriet mir: Der Brief hat recht. Und was soll das ganze Geschiss die letzten zwei Jahre dann? Die hätten mit den Zinsen einer geduldeten Überziehung deutlich mehr Geld gemacht, als mit dem Dispo.

Deppen!

Nix los

Mal wieder gähnende Leere im Büro. 5 Leute am Frühstückstisch.

Dienstag, Oktober 11, 2005

Es ist soweit

Es ist also soweit: Die hängenden Mundwinkel werden die Republik regieren, nein nicht regieren, sie werden ihr vorhängen. Diese Dame, ich muss es ganz ehrlich sagen (das sagt diese Dame jetzt schon immer!), hat die Ausstrahlung einer Handtasche von Maggie Thatcher.
Quelle: Süddeutsche Gefunden via: Verwaltet

Nun denn: öfter mal was neues! Ganz ehrlich: Ich mag Herrn Frau Merkel nicht. Die Handtaschenausstrahlung kann ich nur bestätigen. Aber was solls? Gewählt ist gewählt. Nicht von mir, aber von scheinbar fast genug anderen. Bleiben wir also gespannt, wie die Große Koalition unter dem Vorstand von Herrn Frau Merkel regiert und ob vielleicht nicht doch das eine oder andere besser wird. Auch wenn ich es dem Gerd nicht wünsche, dass die neue Regierung deutlich besser abschneidet, damit irgendwie auch seine Unfähigkeit, Klarheit, Arbeit und Ordnung zu schaffen belegt wird (im Zweifelsfalle könnte man es so auslegen).

Immerhin können wir sagen, dass wir der erste Staat sind, der eine "Frau" demokratisch zum Vorstand gewählt hat (glaube ich). Und England und Kuba lasse ich da mal ganz bewusst aussen vor. Die alte Lisbeth hat ja bloß noch repräsentativ-vererbte Funktion ohne Regierungseinfluss und Eva "Evita" Peron war zwar ganz nett, aber eben auch nur First Lady und nie offiziell in einem Amt.

"Angie", so kann ich nur hoffen, wird das Ding schaukeln. Sonst haben wir bei der nächsten Wahl mehr Probleme als jetzt. Noch mehr Spassparteien, extremere Ansichten, rechts und links werden stärker. Was soll man auch noch wählen, wenn die "großen" Parteien alle Mist bauen?

Interessiert sich eigentlich derzeit jemand für Arbeitslosenzahlen? Warum rücken die gerade so in den Hintergrund? Wieviele Millionen sind wir denn noch vom nächsten faschistisch-nationalistischen Regime entfernt? Früher haben ungefähr sechs Millionen und ein zerbombtes Deutschland den Weg geebnet, brauchen wir dann ohne vorherigen Krieg sieben bis acht Millionen oder reichen auch wieder die sechs?

***

Noch ein bisschen buntgemischtes:
+++ Pommes sollen künftig Warnhinweise über Acrylamid auf der Packung enthalten. +++ In Togo werden schlechte Schülerinnen rasiert (auf dem Kopf) +++ In Hamburg sterben Steuereintreiber +++ Die TAZ meldet: "Es ist ein Mädchen!" +++ Klinsmann bekommt Schwierigkeiten +++ Und: Der ESA-Forschungssatellit "CryoSat" stürzt ins Eis +++

Montag, Oktober 10, 2005

Spinn ich???

Eben gerade auf http://www.oasis-open.org/home/index.php gefunden...

Back to normal.

Es gibt Momente, die einfach nicht vergehen sollten. Eigentlich bin ich mittlerweile der Überzeugung, es müsste einfach immer Wochenende sein, damit das Leben aus einem einzigen Moment besteht, der nie vergeht.

Es ist irgendwie erstaunlich, wie viele Dinge man doch in 2-3 Tage packen kann, ohne das Gefühl zu haben, man müsse hetzen. Dass diese Wochenenden schnell vergehen, ist bedauerlich, aber so richtig fällt es einem erst auf, wenn man Zeit hat, darüber nachzudenken. Doch für mich verfliegt derzeit sowieso und überhaupt die Zeit wie nichts. Ich denke bis Mittwoch an das letzte Wochenende und spätestens ab Mittwoch bereits an das nächste.

Das nächste, weiss ich jetzt schon, wird bestimmt lustig. Das Lolls in Bad Hersfeld ruft. Der Name "Lullusfest" weckt allerdings nach übermäßigem Genuss von "Harte Jungs" und Alkohol falsche Assoziationen (Blu-men-topf!). Ich bin auf jeden Fall gespannt und freue mich schon. Auch wenn ich ein bisschen Bammel hab. Ich werde mich also die ganze Woche lang nicht rasieren können, damit ich am Wochenende rasiert einigermaßen ok aussehe, um die Familie nicht gleich zu verschrecken (sollte ich mit Lederhose und Ledermantel kommen? *g*).

Und jetzt back to work.

Freitag, Oktober 07, 2005

Fast wie im Schlaf

Vielleicht sollte ich in Zukunft fast gar nicht mehr schlafen, denn: Das, was ich die letzten eineinhalb Tagen auf der der Arbeit geschafft habe, habe ich heute morgen in knapp 1,5 Stunden nochmal gemacht. Gut, das Durchblicken der Datenorganisation in der Anwendung und das Anpassen des Designs musste ich nicht nochmal machen. Dafür ist mein neuer Agent (der, komplett ohne zu Testen geschrieben wurde und nur zwei kleine Fehler hatte) deutlich flexibler, kleiner und organisierter/schneller als der alte.

Kein kompletter Viewdurchlauf beim Suchen, keine Funktionen mit Rückgabewert sondern globale Variablen die von Subs gesetzt werden, etc.

Sehr schön ;-). Bleibt nur zu hoffen, dass das heute so weitergeht und ich um 17.00 fertig bin. Denn dann kann ich meinen Schatz wieder in den Armen halten!

Donnerstag, Oktober 06, 2005

Der war einfach zu gut

Sodele... Zuhause angekommen und erst einmal das neue Rüstzeug für den Rechner installiert: MS-Multimedia-Keyboard und die neue IntelliPoint-Mouse. Tippt sich gut, das Keyboard, dazu noch völlig in schwarz, leise und einfach nur angenehm.

Die Maus ist für meine ungeübten kleinen Hände derzeit noch ein bisschen groß, aber das ist ja wohl Gewöhnungssache.

Nur eins war schon mal extremst lustig:

Dazu fäält mir nur eins ein: "Denn sie wissen nicht, was sie tun" (Und ja, ich weiss, das der Originaltitel ganz anders lautet.)

Bloggerumfrage

Unterstützenswert

Wie ich blogge?!

via Aktuelle Verachtung

Zauberlehrling

Der Satz des Tages: U. zu F.:

Das hat Dein Zauberlehrling gemacht.
Zum "Trost" gab es als Entschädigung ein neues Keyboard mit ganz vielen Extra-Tasten und eine neue Maus. Beides mit Kabel. Danke!!! (Weiß da jemand um meine Abneigung gegen kabellose Peripheriegeräte?)

Mittwoch, Oktober 05, 2005

Ich bin wieder hier...

*drängel* *drück* *schieb* So, jetzt darf ich auch mal wieder ;-) Ein ganzes Wochenende mit Wochenanschluss (fast) nur echtes Leben. Abgesehen von ein paar Filmen und mal kurz Emails gucken (Bilder basteln und jemand anderes hier herein schreiben lassen ausgenommen) war der Computer aus. Doppeldate im Kino, Nachtwanderung im Feld, Pizza essen gehen, das erste Mal Tequila trinken für meinen Schatz (ein äußerst abgenutzer Kosenamen übrigens).

Aufgrund der Lage diversester Urlaubs- und Feiertage ist die aktuelle Woche glücklicherweise sehr kurz, so dass ich meinen Engel schon bald wieder im Arm halten kann.

Bleibt nur zu hoffen, dass der dieswöchige Freitag nicht so ein dreiviertel-Disaster wird wie der letzte: Angefangen hat alles beim Einkaufen...

Station 1 - Der Netto
Auf der Rückgabeliste für Leergut im Netto stehen 1,5-Liter-Cola-Flaschen, dennoch verweigert der Automat die Annahme. Freundliches Personal klärt darüber auf, dass die Netto-Kette keine 1,5-Liter-Cola-Flaschen führt, folglich auch die leeren Flaschen nicht annimmt. Auch nicht manuell.
Dementsprechen gab es natürlich auch keine 1,5-Liter-Cola-Flaschen zu kaufen - genauso übrigens die versprochenen weißen bzw. rosa Speckmäuse und große Sandwich-Toasts. Kleine funktionieren im Sandwichmaker zwar auch, allerdings läuft da zuviel an der Seite raus.
Ende vom Lied: bepackt mit den Leergutsachen und den Einkäufen zurück zum Auto, geplant war

Station 2 - Die Post
Dringend abzugebende Pakete ziehen dann auch noch ihre Kreise: Beim Einräumen der Einkäufe nebst überflüssigem Leergut musste ich dann feststellen, dass ich den Zettel mit der Adresse der Adressatin des Pakets vergessen hatte. Anstatt direkt zurückfahren ging es weiter zu

Station 2,5 - Der HL
Leergutflaschen abgeben, frische Cola einladen, Toast einpacken - keine Speckmäuse zu sehen. Aber sonst hat da alles ganz gut geklappt. Also ab zu

Station 3 - Zuhause
Einkäufe rein, Zettel raus, alles bestens.

Station 4 - Die Post, Teil2
Klar, der dämliche Murphy musste natürlich voll zuschlagen und beschehrte uns nach einer Rückkehr zur Post das Schild "Ab 1.9. geschlossen". Mögliche Alternative:

Station 5 - Die Post im Nachbarort
Die Postfiliale im Nachbarort. Nach einer Viertelstunde konnte ich dann an den Schalter, ein Paket, Größe L nebst Paketmarke ergattern. 5 Minuten später war das Paket aufgebaut, der Inhalt verpackt, die Marke aufgeklebt. 10 Minuten später fragt mich eine der überaus freundlich-genervten Damen, warum ich mit dem Paket da so rumstehe, ich könnte das einfach neben hinstellen und gehen. (Scheint sogar funktioniert zu haben...).
Kleine Notiz am Rande:

Liebe Postangestellte,
ein Amerikaner der kein Wort Deutsch kann, wird es auch nicht besser verstehen, wenn Sie besonders deutlich und langsam sprechen, als hätten Sie es mit einem geistig behinderten Pudel zu tun... Was dieser Amerikaner da auf der Post(bank) zu suchen hat, ist eine andere Frage, deren Antwort für eine kundenorientierte integrierte Post- und Bankfiliale keinerlei Relevanz zu haben hat. Aber wenigstens können Sie hochdeutsch. Wenn ich mir jetzt vorstelle, dieser arme Mann wäre mit einer Dorfmutti, deren Sprache mit tiefsten Dialekt und entsprechender Silbenschussfrequenz ausgestattet gewesen wäre, konfrontiert worden... Da kräuseln sich mir Haare auf den Zähnen. Nein, eigentlich hat er ja Glück gehabt. Nur eben keine ausländisch sprechende Bedienung.

Dienstag, Oktober 04, 2005

Der 23 ...

Hallo ihr lieben.... hier spricht nicht der der hier sonst schreibt, sondern dessen Schatz! ;-)
Heute ist nämlich sein 23 Geburtstag, liebe Leute!!! Also, wer noch schnell ein paar Grüße loswerden möchte....ist hier die Chance dazu! Die Adresse kennt ihr ja alle.
Aber halt, nur NETTE/ FREUNDLICHE POST, alles andere löscht sich von selbst ohne gelesen worden zu sein!!! ;-) Also dann mal los...... Und immer schön lieb und freundlich sein!!


Das war ein Angebot und keine Drohung! ;-)


PS.: Nochmal alles alles Liebe zum Geburtstag, mein Schatz!!! :-*

Sonntag, Oktober 02, 2005

Der 1. Monat....


Nun ist es schon einen Monat her, dass ich mit dem liebsten Menschen der Welt zusammen gekommen bin. Also ist heute quasi ein Feiertag! ;-)