Mittwoch, November 30, 2005

Ein Bild sagt mehr...

Dieses Bild ist auf dem Flug nach Ägypten mit hr3 entstanden, die Bearbeitung erfolgte mit GIMP auf Windows.

Dienstag, November 29, 2005


Jetzt sitze ich wieder hier auf Arbeit, nach einem Wochenende, dass es in sich hatte. Aufregung über kleine Brüder, die extrem faul und egozentrisch sind, Schwester, Mutter und Freund der Schwester in Rage bringen, aber es einfach nicht einsehen, dass SIE der Grund für die allgemeine Verstimmung sind, ein Besuch der Wasserkuppe mit einer Reihe wunderbarer Schneebilder und allem voran der Geburtstag meiner Liebsten.

Geburtstag

Wie das so ist, Familienfeiern sind nie einfach, in diesem Fall war sie leider sehr verstreut, als ich gerade ankam, waren die ersten Gäste schon wieder auf dem Heimweg. Immerhin wurde mir (und meinem Schatz) als erstes die Ehre zuteil, die Freundin ihres Bruders vorgestellt zu bekommen. Eine „Ehre“, die dem Rest nicht zuteil kam, weder beim Kaffee, noch beim Abendessen, noch irgendwann am nächsten Tag. Auch eine Initiative von ihrer Seite, sich einfach mal vorzustellen: Fehlanzeige.

Wasserkuppe: Schneewellen

Diese netten „Eis- bzw. Schneeskulpturen“ habe ich dann am Samstag auf der Wasserkuppe bewundern dürfen. Das war dann noch bevor wir – dank meiner super Orientierung – bis zu den Hüften im Schnee gesteckt haben...

Montag, November 21, 2005

blogging unplugged



Eventuell die Bilder mal anklicken...

Samstag, November 19, 2005

Nun ist wieder fast eine Woche vergangen, in der ich in der Schule war, von Kopfschmerzen heimgesucht wurde (ich hasse Wetterumschwünge) und mit Wissen vollgestopft wurde. Ach ja, arbeiten war ich dann auch noch mal und mein neuer Rechner kommt erst Ende des Monats. Aber was soll's? Bis dahin komm ich auch noch klar...

Nachher lass ich mir dann (wenn es hoffentlich noch klappt), die Haare schneiden. Da ich gestern ja flach lag - mit dem Gefühl der Kopf platzt gleich - ging das nicht so gut, mit dem Haare schneiden. Wenn das jetzt dann allerdings klappt, bin ich mal auf den Kommentar meiner Liebsten gespannt, die ich leider erst heute sehe, weil sie gezwungen wurde, nach Düsseldorf auf die MEDICA zu fahren wo übrigens auch einer meiner Mitschüler zwecks Firmenpräsentation hingezwungen wurde...

Nun, dann werde ich nachher im Zug noch ein bisschen HEXen üben, weil am Mittwoch die erste Klausur ansteht: Datentechnik. Eigentlich ein interessantes Fach, aber die Geschwindigkeit... *hui* Man sieht: kleine Klassen haben auch Nachteile, wenn Lehrer meinen, sie könnten deswegen den Geschwindigkeitsrekord brechen.

Ein Kollege, dem ich das erzählt habe: "Wie, schon in der zweiten Woche Binär und HEX??? Wow." Da er selber erst "frisch fertig" ist, gehe ich mal davon aus, er weiss noch einigermaßen genau, wie das bei ihm war.

Montag, November 14, 2005

Krass Alter!!!

Also ich weiss nicht, ich glaub ich bin zu alt für diese Welt. Heute morgen in der Schule habe ich mich in den ersten beiden Stunden in der Cafeteria der Ludwig-Geissler-Schule, mitten in Hanau, aufgehalten. Innerhalb der ersten Stunde füllten sich so nach und nach der Raum und die vorhandenen Sitzplätze. Irgendwann war es unvermeidbar, nicht alleine an einem Tisch zu sitzen und so hatte ich dann auf einmal ein paar junge Kerle - 16-17 Jahre, schätze ich - mit Migrationshintergrund (sprich: "Türken" [Nein, ich bin definitiv kein Türkenhasser oder Ausländerfeind]) und deren Gefolgschaft in der Tischreihe sitzen.

Nicht, dass ich nicht jugendlich wäre (gut, wenn ich meine Gesichtsschamhaarebehaarung etwas wachsen lasse, seh' ich deutlich älter aus) und nicht, dass ich die "Jugendsprache" nicht kennen würde, aber wenn ich überlege, mit welchem Deutsch diese Kerle sich unterhalten, da würde es Erkan und Stefan (die ich lustig finde) grausen. Es ist ja wohl ein Unterschied, ob ich Kanakisch aus Imagegründen bzw. wegen einer Rolle spreche, oder ob ich es einfach nicht besser kann.

Und dieses Junggemüse von heute spricht so, weil es das nicht besser kann. Erschreckend finde ich das. Man stelle sich mal vor, wie Erkan und Stefan (für Hessen: "Dragan un' Alder" geht auch) sich gegenseitig Grundsätze der Algebra erklären, sprich, das Auflösen einer Formel mit einer Unbekannten ("x") nach ebendieser um den Wert zu bestimmen, den "x" hat. Da fällt einem nichts mehr ein.

Und wie gesagt, ich hab nichts gegen Türken oder Ausländer, aber dieses "kanakisch", sprich die Zerstörung jeglichen korrekten Sprachvermögens durch die "Aufwertung" mit kraftvollen Ausdrücken wie "fett" und "krass" sowie einem gedehnten "Aaaaaalter" und genuschelten Silbenattacken, die für nicht-türkischstämmige Menschen nicht nachvollzieh- und verstehbar sind, ist schon traurig.

Da frage ich mich, was die wohl in der Schule für Bücher lesen. Und wenn sie welche lesen: Warum können die korrektes Deutsch lesen (nicht unbedingt verstehen, aber auf jeden Fall lesen), warum können die da nicht mal wenigstens einen kleinen Teil von im Kopf behalten und versuchen, richtig zu sprechen. "Generation Sprachfehler" lässt grüßen.

Und bevor ich es vergesse: ich hab auch schon genug deutsche Schüler in besagtem Alter gesehen, die das gleiche Problem haben.

***

Dabei fällt mir grade noch die Busfahrt nach Hause ein: Der Bus war voll, zugegeben. Allerdings hab ich zusammen mit einem ehemaligen Mitschüler noch zwei (also jeder einen) Sitzplätze in einem Vierer"abteil" bekommen... Neben uns zwei Mädels, so maximal 12. Beide mit Photohandies. Kein Thema. Nur waren das so tolle, die Realtones (also quasi so richtig Musik mit Sprache, nicht so'n Midi-Getöne) abspielen. Auch kein Thema. Aber warum müssen die die ganze Busfahrt lang ihre dämliche Kiddie-Musik abspielen? Vor allem wenn ich daneben sitze, ich Kopfweh habe und es ganz deutlich ersichtlich war, dass mir das total auf die Nerven ging?

Aber wenigstens war's nicht Tokio Hotel. Dann hätten die beiden jeweils ein Handy weniger gehabt... Scheiss jamba!-Jugend!

Donnerstag, November 10, 2005

Alles neu?

Ich hab's getan: Ich habe mir soeben einen neuen Rechner bestellt. Nicht das Neueste vom neuen und nicht das Beste vom besten, aber meine Bedürfnisse durchaus befriedigend. Und zu einem Preis, der mein Herz lachen lässt.

Außerdem neu: heute morgen hab ich meine neuen Stiefel bei der Post abgeholt. Sehen gut aus (besser als auf dem Bild, dass ich gesehen habe), sind superwarm und vergleichsweise bequem, aber das ändert sich ja noch ein wenig zum positiven hin, wenn sie eingelaufen sind...

Wer also noch dringend ein Weihnachtsgeschenk für meine Wenigkeit sucht (gewisse Personen ausgeschlossen), darf sich gerne mit einer kleinen Spende für den Rechner beteiligen...

Mittwoch, November 09, 2005

Ja die Welt...

ist ziemlich klein. Was ich alles für Leute an meinen zwei Schulen wieder treffe. Alles alte Bekannte von meiner ehemaligen ;-).

Montag, November 07, 2005

Ja, hallo erstmal...

...ich weiss jetzt gar nicht, ob Sie's schon wussten, aber mein Deutschlehrer, der sieht aus wie Rüdiger Hoffmann mit ein paar Haaren (auf der Glatze) und einem kurzen Bart... Dumm an der Sache ist eigentlich nur, dass er weite Teile seines Unterrichts auch genauso redet und auch entsprechende Gesten zeigt...

Sonntag, November 06, 2005

Blöde.

Es gibt wirklich Momente, in denen man sich wünscht, die Zeit anhalten zu können. Normalerweise tritt ein solcher jeden Montag bei mir auf (wenn ich um 5.35 im Zug nach Hanau sitze). Heute war es allerdings schon Sonntag abend, weil für mich morgen die Schule anfängt und es etwas umständlich ist, ohne Block und ohne Plan wo man hinmuss, einfach mal lostingelt, dafür aber einen Rucksack mit getragener Wäsche und zwei Zeitungen nebst einer Tüte neuerworbener Herrenober- und unterbekleidung in der neuen Schule aufzutauchen, wenn nicht gar peinlich.

Jetzt allerdings ist alles geklärt und mein Zeuch gepackt und sobald dieser Eintrag zuende ist, schalte ich den Rechner aus und geh pennen.

Gute Nacht.

Donnerstag, November 03, 2005

Zwischenstand

Kaum zu glauben

Zwei Monate ist es jetzt (okay: gestern) her, dass mein Schatz einfach unverhofft vor meiner Tür aufgetaucht ist. Kaum zu glauben, dass es wirklich erst zwei Monate sind. Wenn sie zu mir kommt, bekomme ich immer, kurz bevor sie ankommt, weiche Knie, wenn ich zu ihr fahre, bekomme ich sie, wenn der Zugführer ihren Ort als nächste Haltestelle ankündigt.

Immer noch laufen mir Schauer den Rücken runter, wenn ich ein ins Ohr geflüstertes "Ich liebe Dich" höre und immer noch liebe ich sie, wie ich ich sie schon am ersten Tag geliebt habe. Nein, an Liebe auf den ersten Blick habe ich nie geglaubt - gut, ganz so war es ja nicht, es gab da ja ganz viele SMS und Telefonate davor - aber irgendwie ist es ja doch Liebe auf den ersten Blick gewesen...

Kaffee

Kaffeetrinker sind besser im Bett und haben niedrigeres Leberkrebsrisiko, sind fruchtbarer und haben weniger Karies und Zahnbelag. Behauptet zumindest die BBV im Internet. Und eine andere Feststellung, die ich selbst gemacht habe, haben Wissenschaftler jetzt belegt: Kopfschmerztabletten wirken bei Einnahme mit Kaffee oder Koffein im allgemeinen bis zu 26 Mal stärker!

JavaScript

getElementByTagName, getElementById, getElementByWasAuchImmer, vergesst es! Neu und nur für euch: "getElementByPos". Liefert ein Element anhand der grafischen Position des Mauszeigers zurück ;-). Wer's braucht: einfach mal mailen.

Dienstag, November 01, 2005

*seufz*

Halloween ist vorbei, nervige Kinder gab es dieses Jahr wohl nicht, zumindest hab ich keine gesehen. Als ich gestern Abend nochmal kurz zur Bank spaziert bin, hat mein Kaff so „sauber“ wie immer ausgesehen, nicht so wie letztes Jahr, als Klopapierschlangen und Zahnpasta überall zu finden war.

Gestern war ein – für meine Verhältnisse – ein weniger schöner Tag, besonders was den Teil ab 5.35 Uhr angeht. Eigentlich müsste ich ja froh sein, mit meinem Schatz überhaupt noch den Sonntag Abend gehabt zu haben, denn Sie ist ja schon gefahren. Allerdings haben wir beschlossen, dass Sie mich noch mitnimmt, denn ich hab ja morgens einen Zug von ihr zu meiner Arbeit, Sie allerdings müsste morgens um drei oder vier losfahren, um Montag pünktlich auf der Arbeit zu sein.

Bleibt noch abzuwarten, wie sich die Woche entwickelt, momentan bin ich eher skeptisch, was ein „frühes“ (also spätestens um 16:00 Uhr) verlassen des Arbeitsplatzes angeht, aber wie so oft stirbt die Hoffnung zuletzt und noch ist alles offen. Aber wenigstens wird das Wetter besser (finde ich). Endlich wird es kühler, der Winter kommt. Eine leichte Erkältung habe ich bereits zur Hälfte hinter mir und bei konstantem Wetter dürfte meineKopfschmerz-Anfälligkeit auch deutlich geringer sein.

Ich wollt das mal loswerden...

Arbeit ist was wunderbares. Man hat Zeitvertreib, Geld und nette Kollegen. Manchmal ist es nicht ganz so wunderbar, mal gibt es wenig bis nichts zu tun (das ist eigentlich das schlimmste), mal gibt es zuviel zu tun (das ist stressig, aber meistens nicht so schlimm - es wird einem ja ganz sicher nicht langweilig). Bleibt zu hoffen, dass ich Freitag bis spätestens 16.00 hier rauskomme...

Nun denn...