Dienstag, Januar 31, 2006

Vom Judas zum Jesus: Napster ist zurück.

Der Alptraum der Plattenindustrie wird zum Schoßhündchen. Oder war es die Plattenindustrie, die zum Schoßhündchen wurde? Eigentlich ist es ja auch egal. Napster ist ist wieder da, das Katzenlogo ganz groß kommt sogar Fernsehwerbung.

Ich persönlich muss mich daran erst noch gewöhnen, war Napster bis vor zwei Jahren noch die Piratenplattform schlechthin, die Verruchtheit in kompilierter Form, das Babel, der Alptraum, der Untergang der Plattenindustrie.

Jedenfalls nahm man das immer an. Sollte auch das nicht stimmen: So behauptete man immer. Musikpiraterie zerstört die Plattenindustrie.

Was die Plattenindustrie allerdings nicht verstanden hat ist, dass sie sich selbst kaputtgemacht hat und immer noch kaputt macht. DSDS, Popstars, SingStar, Fame Academy, die Goldene Stimme, wie sie alle heißen. Nette Sendungen die für kurze Zeit ansehnliche Quoten und für noch kürzere Zeit CD-Verkäufe des Gewinners produzieren.

Heinz Henn, ehemaliger(!) Musikmanager (auf der RTL-Seite steht, er sei es immer noch) ist hauptberuflich als Präsident von Take Two – sprich in der Spielebranche – unterwegs und sitzt derzeit in der dritten Staffel von Deutschland sucht den Superstar in der Jury. Er selbst ist aber der festen Ansicht, dass die Musikbranche selbst schuld an ihrem „Zerfall“ ist. Seiner Meinung nach zerstören schnelles Geld und schnellen Ruhm nicht nur den Charakter der Jung-Stars, sondern sorgen auch durch ein immer schnelleres Musikgeschäft dafür, dass keine Zeit bleibt, sich als „Star“ eine Identität aufzubauen und das Geschäft langsam kennen zu lernen.

Dass er das bei einem Vertrag mit RTL trotzdem in einem Interview sagen durfte, wundert mich. Wenn er es nicht durfte, dann um so mehr Respekt von meiner Seite.

Nun ja, auf jeden Fall ist Napster wieder da und macht Furore (nein, stimmt nicht, das war früher, in der Piratenzeit). Ganz nebenbei hat sich Napster meiner Meinung nach ganz übel ins Knie geschossen, in dem ein WMV-Format mit DRM verwendet wird. Vielleicht war das Flatrate-Modell mit dem AAC nicht möglich, ich weiß es nicht. Aber ich weiss auf jeden Fall, dass es bescheuert ist, die ganzen iPod-Benutzer auszuschließen. Liebes Napster-Team: Erst die iPods haben iTunes so groß gemacht. Vielleicht denkt ihr mal dran. Man kann nicht mit einer Armee von Billig- und Noname-Geräten (zumindest im Vergleich zum iPod) sich sozusagen zu Fuß aufmachen um von Rom nach Ägypten zu Reisen. Aber vielleicht habt ihr ja demnächst so ein Zugpferd, wer weiß? Ohne das wird es aber sicher ganz schön dünne werden. Obwohl ich euch mag.

Montag, Januar 30, 2006

Murphys Gesetz

Murphy sagt ja, dass wenn ein Marmeladenbrot auf den Boden fällt, dann wird es mit der Marmeladenseite nach unten auf den Boden fallen. Erst recht, wenn der Boden ein entweder teurer oder ziemlich grober (Industrie-)Teppich ist.

Na gut, ganz so hat er es nicht gesagt. Aber die Richtung stimmt. Was das ganze mit mir zu tun hat?

Mein Schatz und ich hatten heute morgen 3 Wecker, die ab 6 Uhr im Viertelstundentakt anfingen zu klingeln.

Dummerweise hab ich die wohl im Halbschlaftran ausgeschaltet, ohne wirklich wach zu werden. Als ich dann von alleine mal so wach wurde, dass ich auf die Idee kam, auf die Uhr zu sehen, war es 07.30 Uhr. Mein Zug sollte um 07.34 fahren...

Also hab ich in Ruhe mit meinem Schatz gefrühstückt und bin dann um 08.11 Uhr gefahren, hab mir dann beim Zwischenhalt noch nen Cappuccino geholt bin weitergefahren. Sehr nett war dann, dass unser Zug zwischendrin etwas länger gehalten hat um einen ICE vorbeizulassen. Somit wurde aus 10.25 geschätzter Ankunftszeit fast 10.40.

Wenn die Kacke dampft, dann stinkt sie auch. Danke Deutsche Bahn.

Freitag, Januar 27, 2006

Safer Sex vs. Safer PCen

Safer Sex ist ein Thema, mit dem sich so ziemlich jeder auseinandersetzt, kann doch das Leben davon abhängen (ganz speziell bei Leuten die es mit dem Partnerwechsel nicht so uneilig haben bzw. genau nehmen).

Beim Arbeiten am PC nehmen es viele allerdings nicht ganz so genau. Ich selbst bin jetzt kein Sicherheitsfanatiker, aber ich achte darauf, mein System sauber zu halten, nicht allzuviel Zeug zu installieren, nicht mehr benötigtes zu deinstallieren etc. Außerdem öffne ich nur Dateien, bei denen ich weiß, was drin ist (und dann auch nur unter vorheriger Befragung eines Virenscanners).

Darüber hinaus benutze ich Alternativen zu Internet Explorer und eigentlich allen Microsoft-Programmen: Firefox zum surfen, Thunderbird für Mails, OpenOffice 2 für Briefe, Tabellen etc...

Gerade gestern hatte ich wieder so einen Fall, bei dem das nicht so ist. Damals hatte ich ihm schon mal den Firefox installiert, jetzt hat er einen neuen Rechner, gebraucht, 400Mhz, 64MB Ram. Argh.

Vorinstalliert:

  • Windows 2000, SP2

  • MS-Office von anno dazumal

  • Internet Explorer 5 mit Outlook Express

  • Diverse Viren und Würmer

Gut, für Viren und Würmer kann Herr H. nichts, macht aber trotzdem Ärger. Sein Anruf letzt Woche mit der Aussage „neuer PC“ klang eher so nach Fabriksystem, WinXP SP2, jede Menge Sicherheitszeug und Word und Works oder so. Standardausstattung für Neurechner eben.

Das mit den Viren und den Würmern hab ich dann auch gemerkt, als ich mich das erste Mal ins Netz geklinkt hab: nach etwa einer Minute ging ein Command-Prompt auf und startete sichtbar mehrere Programme. Drei Neustarts (und einige „Frickelarbeit“) war das Problem scheinbar behoben.

Am Tag darauf ging nichts mehr.

Dieser ganze digitale Abschaum hat sich in den Temporären Internet-Files abgelegt und schön gemütlich versteckt.

Dienstag abend war ich dann also mit einem Virenscanner da und hab erstmal aufgeräumt. Eine echte Sh***sarbeit. Aber jetzt läuft das System mit Virenscanner, was angesichts der Systemleistung eher nicht so gut ist, dafür haben wir jetzt ein digitales Verhüterli. (Und nebenbei auch noch Thunderbird installiert, konfiguriert und eine „Schulung“ dafür gegeben) Wieder einer mehr! ;-)

Nur mal so nebenbei...

...sollte die Welt erfahren, dass MC Winkel drauf und dran ist, "Wetten, dass..?" zu übernehmen. Und das ist auch gut so. Weil, MC Winkel ist ein großartiger Mensch und es gibt allein 50 (schriftlich fixierte) Gründe, warum ER der neue bei WD..? sein muss.

Und ganz ehrlich: Sollte MC das schaffen, mach ich ein Fass auf. Und guck jeden Samstag "Wetten, Dass..?"

Donnerstag, Januar 26, 2006

Punk ist. Ist das Punk?

Obwohl Punk als Idee gerade gegen Normen und für Individualität auftritt, hat sich seit den 80ern ein gewisser Dresscode herausgebildet, der innerhalb der Szene vorherrscht, auch wenn er keinesfalls verpflichtend ist. Wegen der Vielzahl der Strömungen, die jeweils eigene Codes hervorgebracht haben, ist es schwierig, „den“ Punk zu beschreiben.
(Quelle: de.wikipedia.org)

Jeden Morgen sitze ich im Bus und sehe zwei Jugendliche, einer männlich, einer weiblich. Er trägt Parka und grüne Haare, sie hat an den Seiten des Kopfes auffallend kürzerer Haare, was sie normal unter einer gestreiften Mütze versteckt. Die beiden sind nämlich Punks. Punks, das sind nämlich Leute, die wilde, brutale Musik hören und ein wildes, brutales Leben führen. Denken die Beiden. Jetzt erstmal ein Zitat:

Heute ist Punk eine Möglichkeit, den Alltag aus den Angeln zu heben. Für mich ist eine Frau, die einen LKW nach Indien fährt, eine gute Punkrockerin. Punk ist für mich ein Straßenbahnfahrer, der 30 Jahre lang seine Bahn durch die Stadt fährt. Punk ist ein Friseur, der eine Frisur macht, die voll scheiße aussieht. Punk ist ein Taxifahrer in Budapest, der über alle roten Ampeln heizt, bloß weil du ihm gesagt hast „Gib Gas, Mann!“. Punk ist sicherlich keine schwarze Lederjacke, das ist nämlich gar Nichts [...] Punk ist wie Gott! Man glaubt dran, und jeder stellt sich was anderes darunter vor .
(Campino, Sänger der Toten Hosen, Hervorhebung von mir)

Jetzt ist es also so, dass Punk ja eigentlich bedeutet, dass man gar nichts ist und nichts sein will, außer anders (nein, nicht der Thomas...) und man trotzdem gleich ist. Verwirrt euch das nicht? Ich finde das Zitat gerade daher passend weil jeder mit Lederjacke/Parka, Steels und hässlichen Haaren meint, er wäre ein Punk. Wenn er dazu noch brutale Musik hört, umso eher.

Allerdings gibt es auch hier einen Gegenpol, ich nenne das ganze jetzt einfach mal „Avril-Style“ in Anlehnung an Avril Lavigne, die 2002 mit „Complicated“ und „Sk8er Boi“ durchstartete. Besonders „Sk8er Boi“ (allein schon wegen dieser 7331en Schreibweise) und das dazugehörige Video haben teilweise den „neuen Punk“ bei den Mädels forciert. So laufen sie jetzt in schwarz-rot-gekringelten Socken rum und haben die Hose auf Hochwasser. Dolle Sache!

Was Punk wirklich ist.

Punk ist eine Lebenseinstellung. Man kann auch Punk sein, ohne Iro zu haben und Punk oder Rock zu hören. Punk ist ein Gefühl. Punk ist nicht mal „einer gegen alle“ oder „gegen den Staat“. Punk ist nichts. Punk ist Illusion. Punk bedeutet, dass es mir scheissegal ist, was ihr von mir denkt. Punk ist, zu machen was man machen will. Und was ihr jetzt von diesem hingerotzten Artikel haltet ist mir ebenso scheissegal, wie dass, was ihr über meine rote Mütze denkt.

Punk Ist.

Mittwoch, Januar 25, 2006

On the Fly

Etwas nicht zu können hat mich noch nie wirklich davon abgehalten, es zu tun. Also "spiel" ich jetzt mal ein bisschen SQL-Abfragen. Quasi Learning by Querying. Nette Sache, vor allem dass die Syntax sehr an eine natürliche Sprache angelehnt ist:

Update Tabelle soundso:
Setze Feld1 auf neuen Wert, Feld2 auf neuen Wert2
Überall dort wo Wert3 "xyz" ist.
Sieht dann so aus:
UPDATE table SET field1=value1, field2=value2 WHERE field3='xyz'
Ich find das nicht schlecht. Und auch nicht allzuschwer. Aber das ist ja nur Kindergekramse, die richtigen Hämmer kommen dann später irgendwann...

Kommerzcontent, die zweite

So, wie bereits angekündigt, noch mal ein bisschen Eigenwerbung:

Ich habe bei mir das eine oder andere Teil an Computerbausteinen rumliegen und möchte diese mal loswerden, daher poste ich hier jetzt eine Liste mit Teilen (es kann sein, dass ich sie heute abend nochmal updaten werde, weil ich nicht mehr alles im Kopf habe).

Innenleben

Laufwerke

Aussen

Motherboard mit AMD Athlon 800Mhz

20 GB IDE

Bigtower mit Netzteil
(leicht demoliert aber funktionsfähig)

256 MB SD-Ram

Mitsumi CD/CD-RW Brenner 4x4x8


SCSI Controller

8GB SCSI


PCI-Soundkarte 128 bit

(ich glaub auch, ich hatte da noch ne 10er und 2 4GB-Platten, jeweils SCSI)


Geforce 4 MX mit 128 MB Ram



Wie beim letzten Mal gilt: Wer was haben möchte, meldet sich per Kommentare oder eMail. Wer meine Handynummer hat, kann mich auch darüber erreichen. Preisliche Vorstellungen habe ich direkt keine, allerdings werd ich mal bei ebay gucken, wie die Sachen da über den Tisch gehen und mich ein wenig daran orientieren.

Wenn ich Zeuch verschicken muss kommt natürlich auch ein wenig Versand dazu, Selbstabholer bezahlen natürlich ihre Anfahrtskosten selbst... Sollte Sich niemand melden landet das Zeuch wie die (übrigens recht schnell veräußerte Melitta MyCup) in ebay, Links folgen dann...

Dienstag, Januar 24, 2006

Und jetzt?

Vorhin kam noch eine eMail, mein Urlaub für die erste Maiwoche ist bestätigt. Jetzt stellt sich die Frage: 2 Tage Hamburg oder Berlin, Musical oder irgendwo alleine in ein Häuschen / Appartment an die Ostsee?

Vorschläge/Tipps für kostengünstige (unter 100 Geldeinheiten pro 5 Tage pro Person) Unterbringung in Strandnähe ohne komplizierte Anfahrt (wir möchten mit dem Zug fahren...) werden in den Kommentaren und per eMail gerne entgegengenommen.

Kommerzcontent

Vorhin erreichte mich eine freudige Nachricht: Die Kaffeemaschine hat einen Käufer gefunden. Sorry, aber jetzt ist sie weg, weg... *sing* *träller*

Montag, Januar 23, 2006

Guten Morgen.

"Guten Morgen" sagte heute morgen eine Beule unter meinem T-Shirt, nachdem ich durch etwas eigenartige Schnüffellaute aus der Oberkörpergegend aufmerksam geworden bin und sah mich an...

Der Rest vom Morgen war dann nicht mehr so schön, immerhin musste ich heute (im Gegensatz zu den beiden letzten Tagen) aufstehen und auf die Arbeit... Aber um 16.00 sehe ich sie ja wieder...
PS: Autoausfall stinkt!
PPS: +++ KOMMERZCONTENT +++ Kaffeemaschine zu verkaufen +++ KOMMERZCONTENT +++

Donnerstag, Januar 19, 2006

Gelesen: „Der Schwarm“ von Frank Schätzing

Bei dem Roman „Der Schwarm“ vielmehr um einen Thriller(?) der ökologischen dritten Art. Die Welt steht vor dem Abgrund, ehemals friedliche Meeresbewohner greifen Schiffe und Menschen an, Krabben und Hummer explodieren bei Kamikaze-Attentaten und überall taucht eine dubiose Gallerte auf...

Soweit, so gut, lässt der Titel des Buches doch die Interpretation zu, es handele sich bei diesem Buch um eine Romanze/Liebesgeschichte á la Groschenroman, die man an jedem Kiosk in tausendfacher Ausführung kaufen kann. Wer das immer noch denkt, wenn er merkt, dass dass das Buch ca. 1000 Seiten aufweist, der hat wohl auch nicht auf den Preis geachtet. Groschenromane heißen eben Groschenromane, weil sie billig sind – in jeder Hinsicht.

In krassem Gegensatz steht dazu dieses Buch. Verschiedene Personen und somit Handlungsstränge, die meilenweit getrennt sind, fließen zusammen, Zusammenhänge werden immer klarer: Die Tiere werden von einer unbekannten Macht ferngesteuert. Das Ziel: es scheint, als wollten die Tiere die Menschen aus und von den Meeren vertreiben. Nachdem ihnen das zum größten Teil gelungen ist, folgt der nächste Schlag: Die Tiere kommen an Land – in Form von Kamikaze-Krabben, die Gallerte enthalten und sich bereitwillig plattfahren lassen um eine in der Gallerte enthaltene Killeralge in den Wasserkreislauf der Städte zu bringen und Hummern, die sich fangen lassen und dann vor den Augen von Köchen im wahrsten Sinne explodieren und die gleiche Gallerte zu verspritzen wie die Krabben.

Ausnahmezustände gibt es auch durch frühe Entdeckungen: Ein neu entdeckter Wurm löst mit Hilfe von Bakterien riesige Mengen gefrorenes Methan vor den Küsten auf. Nicht weiter tragisch, sollte man meinen, doch die Küsten werden von eben diesem Methan gestützt. Als die Küsten anfangen zu rutschen ist schon fast alles zu spät, ein Tsunami verwüstet halb Europa.

„Schuld“ an allem hat ein Organismus, der so alt ist, wie die Welt selbst, ein Kollektiv, ein Schwarm aus Einzellern der in den Tiefen des Ozeans zuhause ist. Der Versuch einer friedlichen Lösung gestaltet sich schwierig, zumal unter Zeitdruck, denn Kommunikation mit „grünen Männchen“ stellt sich nur in der Theorie des Fernsehens so einfach dar, sind die Aliens doch meistens auf eine mehr oder weniger menschliche oder animalische Art greifbar...

Spannend bis zum Schluss und sehr unterhaltend. Ich komme wirklich nicht darum herum, dieses Buch dringend weiterzuempfehlen.

Mittwoch, Januar 18, 2006

Und Er ist doch eine Sie: - Stopmetal

Und Er ist doch eine Sie: Bill, von Tokio Hotel

In eigener Sache: Kommerzaktion

Diese formschöne, nur zum Testen benutzte (also neuwertige) Kaffeemaschine des Modells

Melitta MyCup
sucht ein neues Zuhause.

Die Maschine hat noch Garantie bis Mai 2007 und ist gegen einen Tauschbetrag von 30 (dreißig) Geldeinheiten der Währung EURO abzugeben.

Sollte sich bis Freitag Abend niemand bereit erklären, der Maschine ein neues Zuhause zu bieten, wird sie bei ebay versteigert.

Packungsinhalt (Originalkarton):
  • Maschine himself
  • Handbuch
  • Garantiehinweise
  • Quittung/Beleg
Mails kommen an die im Profil (oben rechts) hinterlegte eMail-Adresse.

Dienstag, Januar 17, 2006

Schneeflöckchen, Weißröckchen...

An und für sich ist Schnee ja was schönes. Man kann darin spazieren, es macht die Landschaften schön, weiss und weit, freundlich. Schneeballschlachten, Schneeengel, Schneemänner, Schneefrauen, die Möglichkeiten sind schier unbegrenzt. Bei den Inuit (Eskimos) gibt es über hundert Wörter, die den Schnee beschreiben, zum Beispiel „körniger Schnee“ oder „weicher, lockerer Schnee“ aber keines, dass einfach nur „Schnee“ bedeuted (lernt man aus „Der Schwarm“, ausser man wusste es schon vorher).

Am schönsten (weil gewohntesten) ist Schnee im Winter. Besonders an Weihnachten. „Weiße Weihnacht“ heisst das Fest dann. Mir persönlich fällt jetzt auch kein anderer Anlass ein, der mit Schnee in irgendeiner Weise „optimiert“ wird. Ist ja auch egal.

Fakt ist: Schnee ist eine Art gefrorener Regen. Schnee kündigt sich an. Zum Beispiel durch eine Arschkälte. Ganz ehrlich: Meine Zehen waren gestern fast taub, beim Warten auf den Bus bin ich hin- und hergezittert wie eine zu leichte Waschmaschine im Schleudergang. Zu allem Überfluss hatte das Zugabteil davor eine kaputte Heizung, also hab ich 1 ½ Stunden fröstelnd im Zug gesessen und mich mit Lesen davon abgelenkt.

Zurück zur Ankündigung: Regen bedeutet: Luftschichten verändern sich, es entsteht ein Druck, der am Ende abgebaut wird – als Regen. Schnee ist Regen, der in größter Höhe und kleinsten Tröpfchen zu Schneekristallen umfunktioniert wird. Wie das ganz genau funktioniert, bekommt man bei der Wikipedia erklärt.

Was mich allerdings immer an Regen, damit auch an Schnee stört: ich kann ihn nicht genießen. Unter der Woche stört er bloß, Busse verspäten sich, er liegt im Weg und die Kälte drumherum ist auch zum Kotzen.

Am Wochenende stört er ebenso. Wenn ich mit meinem Schatz am Wochenende irgendwo hinfahren möchte, nervt der Schnee, er verunsichtert sie Fahrt. Wenn es dazu auch noch gerade schneit, verdeckt er auch noch die Sicht.

Ausserdem bringt er meistens einen Wetterwechsel mit sich, was mir dann wieder Kopfschmerzen bereitet. So ganz richtig. Jetzt hab ich fast 10 Stunden geschlafen und mein Kopf dröhnt nicht mehr wie gestern, aber so ein dumpfes Gefühl ist noch da.

Montag, Januar 16, 2006

Leben on demand !?

TV-Kiffen

„Schwubbdiwupp – heut' gibt's Kartoffelsupp“ hätte jetzt ein guter Freund von mir gesagt. Warum? Aus Gründen. Dämlicherweise haben zwei Personen, die ich nicht näher nennen will, gestern Abend den Fehler gemacht, einen Energy-Drink zu sich zu nehmen. Warum? Gute Frage. Weil er schmeckt? Irgendwie erinnert der Geschmack an Gummibärchen und wenn ich sowas trinke, kommt mir immer wieder die Titelmelodie der alten Serie „Die Gummibärenbande“ mit ihrem Gummibärensaft in den Kopf. Warum? Auch aus Gründen. Schon komisch. Neulich hab ich mal eine Folge davon gesehen, zusammen mit meinem Schatz.

Erstaunlicherweise haben wir – obwohl viele Unterschiede, beispielsweise bei Musikauswahl – doch durchaus große Übereinstimmungen im Bereich TV, ganz besonders was frühere Serien angeht:

Ach ja: Kennt einer hier noch die Serie „Winspector“? Fand ich persönlich immer besser als Power Rangers.

Mehr altes (und neues Zeuch) gibt's hier.

Mittwoch, Januar 11, 2006

'Tschuldigung, hab ich was verpasst?

Gefunden beim SPIEGEL:


"Wir kämpfen engagiert gegen den Terror. Dies muss aber strikt auf rechtsstaatlichem Boden erfolgen. Dazu muss der Rechtsstaat unter Umständen auch Gesetze verändern oder erweitern."

Ja nee, is klar, ne? Ich mein: Wenn ich mit jemandem Schach spiele, der das nicht kennt, kann ich auch die Regeln selbst bestimmen und dabei auch "nach den Regeln" spielen. Welchen Sinn haben diese Regeln denn, wenn man sie den Umständen entsprechend anpasst?

Ich glaube mich entsinnen zu können, dass der Bundesgerd mal etwas ähnliches losgelassen hat, anlässlich einer neuen Überschreitung der Schuldengrenze des Stabilitätspaktes:


"Das mit dem Stabilitätspakt muss man flexibel handhaben"

(oder so ähnlich).
Dann gute Nacht. Und wieder einmal schäme ich mich, Deutschland zu sein.

Dienstag, Januar 10, 2006

Na also, geht doch

Hello,

Your blog has been reviewed, verified, and whitelisted so that it will no
longer appear as potential spam. If you sign out of Blogger and sign back
in again, you should be able to post as normal. Thanks for your patience,
and we apologize for any inconvenience this has caused.

Sincerely,
Blogger Support

Großartig

Hatte ich erwähnt, das AMERICAN HISTORY X einer der großartigsten Filme ist, die ich kenne, dass ich ihn am Wochenende gekauft habe und jetzt gucke? Nein? Gut, dann sei das hiermit geschehen...

Referrer...

Illegaler Babystrich - Google-Suche - Man muss so einiges nicht unbedingt verstehen, oder?

WMF-Leck Reloaded

heise online und golem.de berichten über weitere Probleme mit dem WMF-Format, die trotz eingespielter Patches Sicherheitslücken verursachen.

Heise:

Wie schon bei der ersten WMF-Lücke handelt es sich hierbei nicht um klassische Pufferüberläufe. Vielmehr sind es Design-Fehler in dem 16 Jahre alten Format, die jetzt zu Problemen führen und deren Entdeckung durch Bösewichte nur eine Frage der Zeit war.

Golem ergänzt:

Vorerst plant Microsoft nicht, einen Patch zur Behebung der Sicherheitslücken bereit zu stellen. Statt dessen will der Software-Gigant die gefundenen Sicherheitslücken erst durch ein Service Pack bereinigen. Für Windows XP ist das kommende Service Pack 3 für das zweite Halbjahr 2007 vorgesehen, so dass Anwender bis zur Behebung der Fehler noch viel Geduld aufbringen müssen.

Für Win2000 wird es allerdings weder ein neues Servicepack, noch einen Patch geben. Das ist ganz definitiv ein Schuss ins Knie, denn viele Firmen arbeiten mit Win2000 und Win2000 Servern.

Montag, Januar 09, 2006

Freunde

Ich weiss immer noch nicht, was ich davon halten soll, dass sich gewisse Personen seit Silvester nicht mehr gemeldet haben. Bisher hatte ich das Problem mit Personen, die sich nicht mehr melden, eigentlich mit meinem Ossi. Danach war es eine Person, mit der ich weitaus weniger Kontakt hatte als mit dem Ossi oder dem Berliner, aber trotzdem eine treue Seele, der mich spätestens alle drei Wochenenden anruft, wenn ich mich nicht melde...

Aber ganz ehrlich: Nach 12 Jahren das ganze so auslaufen zu lassen ist absolut nicht die feine englische. Und wenigstens für ne SMS sollte man am Tag mal Zeit haben, oder? Von mir auch in zwei oder drei Tagen. Und man sie auf'm Klo beim Kacken schreibt.

Immerhin hat sich der Ossi jetzt schon quasi freiwillig bei mir gemeldet (für seine Verhältnisse war das schon quasi aufgedrängt). Aber das macht mir jetzt weniger aus. Eher dass ich von anderen vorgeworfen bekomme, ich würde mich nicht (mehr) um sie kümmern. Fakt ist nur, dass daraus auch andersherum teilweise ein Schuh draus wird. Und ich hab arbeitsbedingt nun mal nicht mehr soviel Zeit, wie ich gerne hätte. Im Normalfall bin ich am Tag 12,5 Stunden ausser Haus. Davon verbringe ich 2,5 Stunden im Bus und auf anderen Teilen / Strecken von und zur Arbeit.
Wenn ich zuhause bin, ist es 19.00 Uhr, wenn ich gegessen und „angekommen bin“, 20.00 bis 20.30. Dann will ich eigentlich nur noch (und auch das nicht immer) duschen und mich mit dem Telefon ins Bett verziehen, nachdem ich meine eMails etc. erledigt habe.

Nein, Langeweile war gestern. Ultrakurzweile ist wieder in.

grade läuft: Linkin Park - Figure.09 [03:17m]

Designfrage: Spontanentwurf


Kann da mal bitte jemand ein Statement zu abgeben? Danke ;-)

Schubidu...

Also, der geschätzte Herr Meprisenator wird hoffentlich grün vor Neid: In meinem Rucksack liegt eine frisch angefangene Ausgabe von "Der Schwarm" (Seite 51 mittlerweile) Bei einer Zugfahrtdauer von etwa 50 Minuten immer noch knapp 1 Seite pro Minute. Das nächste Opfer hab ich am Samstag im Buchladen schon ausgeguckt: "Blutdurst" von Jonathan Nasaw (steht auch auf meinem Amazon-Wunschzettel...)

Übrigens: Scheiss-Service von Blogger, die Wortbestätigung beim Posten ist immer noch da, trotz drei Mails mittlerweile.

Samstag, Januar 07, 2006

Un' Wech

"My Bag is packed, I'm ready to go.... lalala... Cause I'm leavin' on a Reg-Train, I know when I'll be back again..."


Freitag, Januar 06, 2006

Günstig?

Nach dem kleinen Luftmachen jetzt das eigentliche:

Wenn ich ein Buch lese, in 5 Stunden, 40 Minuten, das Buch 464 Seiten hat und 9 Euro kostet, ist das ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis?

"Technische Informationen":

  • Lesegeschwindigkeit: 1,3 Seiten/min
  • Seitenpreis: 0,0051 €/Seite
  • Minutenpreis: 0,00663 €/min

Ich denke, dass kann man durchgehen lassen. Bei Kino sind die Preise deutlich höher (~8 ct./min), bei neu erschienenen DVDs ~16 ct./min (ohne Specials) oder mehr.

Ich ärgere mich nur, dass ich immer so schnell fertig bin, mit den Büchern, denn dann muss ich auch eher für Nachschub sorgen. Und das kostet Geld...

What the fuck?

Mein Blog verfügt jetzt auch bei dem Erstellen von Posts (administrativ) über ein Wortbestätigungsfeld. Es bestehe der Verdacht, dass ich ein Spam-Blog betreibe. Mann mann mann.

Ich verlinke ja eigentlich recht wenig, also kann ich das jetzt nicht nachvollziehen.

Donnerstag, Januar 05, 2006

Der Beweis

Dies ist der Beweis: PixelArt ist kein neues Phänomen. Posted by Picasa

Schwule, Schlangen, San Diego

Wie bereits vor etwa zwei Wochen erwähnt, habe ich mir gestern, zur Ablenkung während der Zugfahrt, "Toxic" von Mark T. Sullivan gekauft - quasi ein Weihnachtsgeschenk meiner Schwiegergroßeltern (oder so) in spe (steht das T. eigentlich auch für Tiberius? *g*).

Der Klappentext verspricht großspurig: "Sie werden keinen Schlaf finden, bis Sie es zu Ende gelesen haben". Gut, sooo schlimm ist es nicht, aber wenn ich nach "nur" etwa 4 Stunden Lesezeit auf Seite 243 von 464 bin, sagt das doch einiges, oder?

Detective Sergeant Seamus Moynihan steht vor dem spektakulärsten Fall seiner Karriere. Er hat drei Mordfälle aufzuklären, Männer im besten Alter, die nackt ans Bett gefesselt wurden und am Gift einer der tödlichsten Schlangen der Welt starben. Was steckt dahinter?
Der Killer hinterlässt jedes Mal eine Botschaft am Tatort. Die Schlange als Instrument der Verführung? Welches Feuer lodert in den Adern des Killers, dass er seine Opfer auf so archaische Weise brutal zu Tode foltert?
Je mehr Moynihan hinter die wahren Beweggründe des Killers blickt, umso gefährlicher wird es auch für ihn selbst.

Aber ich muss schon sagen, sehr sehr spannend bis jetzt. Die ersten Falschen Verdächtigen sind schon verdächtigt, es geht grade drunter und drüber (auch in horizontaler Hinsicht), Intrigen fanden und finden schon statt, alles in allem eine extrem stimmige Mischung aus nicht ganz so viel Sex (was weniger schlimm ist, ich les ja nen Thriller, keine Erotikgeschichte...) aber jeder Menge Crime.

Und da ich bei Andreas in der Amazon-Wunschliste das Buch "Der Schwarm" von Frank Schätzing entdeckt habe, habe ich, weil es gerade neben Toxic lag, mal über den Klappentext geschaut und fand das ganze recht ansprechend. Sollte sich also niemand erbarmen, mir dieses Buch über meine Wunschliste zukommen zu lassen, muss ich das wohl irgendwann im Februar selbst kaufen...

Wie schön

Es ist ein sehr gutes Gefühl, abends zu erfahren, dass man sich den ganzen Tag und die Nacht davor völlig unnötig Gedanken gemacht hat und endlich dort anzukommen, wo man hinmöchte.

Es war ein Tag, an dem einiges schiefgelaufen ist, der Zug blieb auf der Strecke 20 Minuten lang stehen, dann in Fulda, sitzen wir im Zugteil, der mich zu meinem Schatz bringen sollte, als um 18.17 die Durchsage kam, dass dieser Zug nicht fährt und wir uns zum Gleis 8 begeben sollten, wo um 18.18 ein Zug fährt, der mich dort hinbringt. Kleine Anmerkung: Wir standen auf Gleis 1 und mussten durch fast den ganzen Bahnhof... Toll, oder?

Jetzt habe ich eine ziemlich kurze Nacht hinter mir und hoffe, dass ich heute Abend zuhause alles das hinbekomme, was ich mir so vorgenommen habe...

Mittwoch, Januar 04, 2006

|\/|$ - Office 12

Paul Thurrott's SuperSite for Windows zeigt Screenshots von Office 12 Beta 1 und ich finde, die sehen sogar ganz gut aus. Aber mit dem Kram Arbeiten möchte ich nicht. Ich hab gerne einen totalen Funktionsüberblick.

Dienstag, Januar 03, 2006

Was von Weihnachten übrig blieb, pt. II

Tja, hier sitz ich jetzt, total genervt. Zimmer verwüstet, Bett abgezogen, Partybänke stehen rum, dreckige Teppiche, ne Schüssel offene Garnelen (seit Sylvester bzw. Neujahr) im Kühlschrank. Monitorstecker rausgezogen, ebenso mein Radio. Dafür steht ein "Ghettoblaster" auf meinem Schreibtisch (der mir nicht gehört).

Das nächste Mal sollte ich wohl den Leuten erklären, dass ohne mich in meinem Zimmer nicht gefeiert wird. Dann räumen sie wenigstens alles weg, damit es so aussieht, als wäre nichts gewesen.

Kotzen könnt ich bei sowas, echt.

Aber das Ram läuft, ich hab jetzt grade 786MB im Rechner. Ein kleiner Lichtblick an einem (jetzt im Nachhinein) ziemlich beschissenen Tag.

Was von Weihnachten übrig blieb

Ich weiss nicht, ob es normal ist, dass man am 2. Weihnachtsfeiertag Fieber bekommt, Halsschmerzen hat und einfach nur total im A**** ist. Auf jeden Fall ging das Aufstehen heute morgen um halb 5 eigentlich ganz gut, zum Zug bin ich 10 Minuten gelaufen und bin kurz vor Hanau im Zug aufgewacht. Der Cappuccino war gut, der Donut auch und ich war pünktlich auf der Arbeit.

Läge jetzt mein Schatz nicht mit Erkältung, Kopf- und Halsschmerzen im Bett, wäre alles perfekt, oder?

Wann auch immer ich heute heimkomme, mein erster Schritt wird daraus bestehen, meinen neuen 512MB-Ram-Riegel in meinen Rechner zu schieben und mich ein bisschen zu freuen. Danach werde ich noch ein bisschen eMails abarbeiten (in 10 Tagen fällt so einiges an), den Wildtiermaler noch mal "anpingen", das eine oder andere Weihnachtsgeschenk fotografieren und aufstellen (nicht unbedingt in dieser Reihenfolge) und vielleicht noch etwas NFS zocken, nachdem ich den MP3-Player meiner Schwester bespielt habe...

Ganz sicher ist aber, dass ich heute abend (wie eigentlich jeden Abend) telefonieren werde.

Schau'n mer mal.

Fohes Neues

So, etwas verspätet (aber pünktlich auf der Arbeit) ein kleiner Neujahrsgruß.