Donnerstag, Januar 26, 2006

Punk ist. Ist das Punk?

Obwohl Punk als Idee gerade gegen Normen und für Individualität auftritt, hat sich seit den 80ern ein gewisser Dresscode herausgebildet, der innerhalb der Szene vorherrscht, auch wenn er keinesfalls verpflichtend ist. Wegen der Vielzahl der Strömungen, die jeweils eigene Codes hervorgebracht haben, ist es schwierig, „den“ Punk zu beschreiben.
(Quelle: de.wikipedia.org)

Jeden Morgen sitze ich im Bus und sehe zwei Jugendliche, einer männlich, einer weiblich. Er trägt Parka und grüne Haare, sie hat an den Seiten des Kopfes auffallend kürzerer Haare, was sie normal unter einer gestreiften Mütze versteckt. Die beiden sind nämlich Punks. Punks, das sind nämlich Leute, die wilde, brutale Musik hören und ein wildes, brutales Leben führen. Denken die Beiden. Jetzt erstmal ein Zitat:

Heute ist Punk eine Möglichkeit, den Alltag aus den Angeln zu heben. Für mich ist eine Frau, die einen LKW nach Indien fährt, eine gute Punkrockerin. Punk ist für mich ein Straßenbahnfahrer, der 30 Jahre lang seine Bahn durch die Stadt fährt. Punk ist ein Friseur, der eine Frisur macht, die voll scheiße aussieht. Punk ist ein Taxifahrer in Budapest, der über alle roten Ampeln heizt, bloß weil du ihm gesagt hast „Gib Gas, Mann!“. Punk ist sicherlich keine schwarze Lederjacke, das ist nämlich gar Nichts [...] Punk ist wie Gott! Man glaubt dran, und jeder stellt sich was anderes darunter vor .
(Campino, Sänger der Toten Hosen, Hervorhebung von mir)

Jetzt ist es also so, dass Punk ja eigentlich bedeutet, dass man gar nichts ist und nichts sein will, außer anders (nein, nicht der Thomas...) und man trotzdem gleich ist. Verwirrt euch das nicht? Ich finde das Zitat gerade daher passend weil jeder mit Lederjacke/Parka, Steels und hässlichen Haaren meint, er wäre ein Punk. Wenn er dazu noch brutale Musik hört, umso eher.

Allerdings gibt es auch hier einen Gegenpol, ich nenne das ganze jetzt einfach mal „Avril-Style“ in Anlehnung an Avril Lavigne, die 2002 mit „Complicated“ und „Sk8er Boi“ durchstartete. Besonders „Sk8er Boi“ (allein schon wegen dieser 7331en Schreibweise) und das dazugehörige Video haben teilweise den „neuen Punk“ bei den Mädels forciert. So laufen sie jetzt in schwarz-rot-gekringelten Socken rum und haben die Hose auf Hochwasser. Dolle Sache!

Was Punk wirklich ist.

Punk ist eine Lebenseinstellung. Man kann auch Punk sein, ohne Iro zu haben und Punk oder Rock zu hören. Punk ist ein Gefühl. Punk ist nicht mal „einer gegen alle“ oder „gegen den Staat“. Punk ist nichts. Punk ist Illusion. Punk bedeutet, dass es mir scheissegal ist, was ihr von mir denkt. Punk ist, zu machen was man machen will. Und was ihr jetzt von diesem hingerotzten Artikel haltet ist mir ebenso scheissegal, wie dass, was ihr über meine rote Mütze denkt.

Punk Ist.

Keine Kommentare: