Montag, März 20, 2006

Unlogisch

Nein, ehrlich. Objektorientiertes PHP ist nix für mich. Warum? Nun, wenn ich eine Klasse definiere, ein Objekt erstelle und dieses nicht von einer Seite zur anderen (gestaffeltes Formular) weitergeben kann, dann hört der Spaß auf. Wenn ich objektorientiert programmiere, dann doch, weil ich ein dynamisches Modell von Objekten habe, oder?

PHP ist meiner Meinung nach wie ein rundenbasiertes Strategiespiel. Wenn ich beim Seitenübergang alles verliere und nicht mal Session-Variablen übergeben werden, bin ich mit meinem Latein am Ende. Hätte ich von Anfang an mal nicht dran gedacht, das alles ordentlich, sauber, generisch zu machen (ich hab sogar Klassendiagramme gemalt!!!) und gleich quasi „strukturiert“ an die Sache rangegangen, also einfach mal drauflosschreiben, wäre ich seit zwei Tagen fertig. Das einzige, wozu ich jetzt noch eine Klasse verwende, ist ein Datenbankzugriff. Kann man so machen, muss man aber nicht. Ich hätte auch „lose“ Funktionen nehmen können.

Jetzt hab ich sieben Formulare, sieben einzelne PHP-Files, die alle das selbe machen. Ist mir jetzt aber auch wurscht, es funktioniert. Und wie der Auftraggeber sagte: Keine Mühe machen mit dem Teil, das läuft 2 Wochen und versinkt im Nirvana.

Keine Kommentare: