Dienstag, August 29, 2006

Ein Spiel um sie alle zu knechten

Grade läuft hier die aktuelle Folge von HR2s „Der Tag“ und ich muss sagen, dass WOW-Fieber, von dem hier die Rede ist, ist mir verdammt gut bekannt. Nicht persönlich (ich bin es nicht, dafür hab ich ja gar keine Zeit), aber ein Familienmitglied zweiten Grades ist da recht stark involviert. Das Problem „Er spricht nicht mehr mit dem Besuch, weil sie World of Warcraft nicht kennen“ ist da nicht ganz so ausgeprägt, eher bekommt der Besuch die Krätze, weil die betreffende Person nur noch WOW als Thema hat...

Test: Ashampoo Firewall

Bildquelle: www.ashampoo.de

Ich habe ja immer ein offenes Ohr für neue Software, wenn Sie kostenlos und bequem zu bedienen ist. Beide Anforderungen werden von der Ashampoo-Firewall erfüllt.

Vor einiger Zeit habe ich von ZoneAlarm auf die Kerio Personal Firewall umgestellt und bin mehr oder weniger zufrieden, teilweise ist das Gerät ganz schön nervig, es fragt jede noch so klitzekleine Verbindung ab, ob sie nun zugreifen darf oder nicht. Mittlerweile ist das alles ganz nett eingestellt, aber wehe man macht ein Update (beispielsweise von GIMP, dass jede Menge .exe-Files hat). Die Klickerei ist groß.

Also habe ich das Angebot genutzt und mal die Ashampoo-Firewall getestet.

  1. Die Installation ist super-einfach.
  2. Die Einstellungen für IE, Outlook(Express), Firefox und Thunderbird werden schon mitgeliefert.

Interessanterweise werde ich für Thunderbird und Firefox trotzdem nach Zugriffsregelungen gefragt, mein Winamp stürzt ohne Kommentar beim Start ab und ich vermute, diese Brandmauer hat auch seine Finger bei der nicht mehr gelungenen Verbindung mit meinem MDA zu tun. Nach deren Deinstallation ging nämlich alles wieder.

Meine Meinung: Finger weg!

Geht doch!

So, gestern dann also die Offenbarung: Seit Freitag wartete wirklich mein Handy, von O2 versandt, auf mich. Das Auspacken hat, ehrlich gesagt, nicht mehr soviel Freude gemacht wie beim letzten Mal, aber nichtsdestotrotz: Das Gerät funktioniert, das Display flimmert nicht und die Tasten sind auch alle in Ordnung. Grund zur Zufriedenheit.

Genauso das Ansinnen von 1und1, den Kunden, die zum Tarif "Deutschland-Flat" wechseln wollen, die 50€ "Tarifwechselgebühr", irreführenderweise als "Einmalige Anschlussgebühr" bezeichnet, zu erlassen. Damit habe ich ab nächsten Monat endlich eine Flatrate! Grund zur Freude.

Montag, August 28, 2006

Warum im Wilden Westen Mord & Totschlag herrschten

Der wahre Grund für des für Mord- und Totschlag bekannten Wilden Westen ist nicht etwa die grundsätzlich höhere Gewaltbereitschaft der damals lebenden Cowboys, sondern eher banaler art und Weise: Bohnen mit Speck.

Natürlich nicht die direkte Folge, sondern die indirekten Konsequenzen des Konsums. Kein Fressneid und kein Kampf ums essen. Kein Mundraub mit Totschlag im Affekt.

Sicher mag es sein, dass die entsprechenden Personen nicht unbedingt gut ernährt waren, aber der Hauptgrund ist, wie bereits erwähnt, die Standardnahrung Bohnen mit Speck.

Warum, fragt man sich jetzt?

Man denke einfach mal über die Auswirkungen von Bohnen und Fleischgenuss nach: Richtig, sie führen zu Blähungen.

Diese wiederum lassen die betreffende Person in einer Dunstwolke verschwinden, der sich Frauen nur ungern nähern. Oder eben gegen Geld. Das saß aber bei den armen Viehtreibern nicht ganz so locker.

Die Folge: Frustration, vorwiegend sexueller Art. Nun ist es aber dem Menschen eigen, seine Gefühle - wenn auch unbewusst - nach aussen zu tragen. Aus Frust entsteht Wut. Und da der Colt aus psychologischer Sicht ein Phalkussymbol ist, mit dem man(n) ebenfalls "schießen" kann, wir eben dieser als Ventil für den aufgestauten Frust benutzt.

Frei nach der Parole: Hauptsache ballern, mit welchem Teil ist doch egal. q.e.d.

Sugar and Spice...

... and everything nice wasn't made for only girls.

Green Day - King For A Day (aus der Reihe: "unerklärliche Ohrwürmer")

Menschen, die die Welt nicht brauch und andere kuriose Dinge...

Heute morgen, 06:09 Uhr im Zug:

Bitte lassen Sie ihr Gepäck nicht unbeaufsichtigt stehen, wenn ihnen Gepäckstücke verdächtig vorkommen, verständigen Sie uns bitte.

Klasse. So wird Angst geschürt.

Dafür habe ich mich heute morgen von einem alten Bekannten, volllabern lassen müssen, der mir in Hanau am Freiheitsplatz begegnet ist. Davon wie scheisse es ihm doch gehe, weil er bei Zeitarbeitsfirmen arbeitet, davon wie viel Gras er raucht, wie er das Zeug früher im Internat vertickt und sich eine goldene Nase verdient hat. Ähnlich wie neulich mal ein anderer Kandidat. Warum müssen manche Menschen so sehr mit ihrer Drogensucht und ihren Drogengeschichten hausieren gehen? Und warum bei mir? Und warum muss ich so viele Idioten auch noch kennen?

Und warum eigentlich geht mein Zeuch bei ebay immer so billig weg? Scheisse mann.

UPDATE: Genau sowas meine ich.

Freitag, August 25, 2006

Das


macht irgendwie den Eindruck, als wäre heute still und heimlich mein Handy geliefert worden, da mir der Sendungstracker von O2 gemailt worden ist... Na da bin ich mal gespannt auf Montag abend...

Diskriminierung, live und in Farbe

Unter der Überschrift

OpenOffice.org nicht Kloppifreundlich?

schreibt ein gewisser "Kloppi" bei Golem zum Artikel über OpenOffice.org, ODF und MS-Office im Bundesstaat Massachusetts folgendes:

Was kann den M$-Office für Kloppis tun, was OpenOffice.org nicht kann?

Ganz ehrlich, bei diesem Satz ist mir grade echt die Galle hochgekocht. Ich könnte kotzen bei solchen Aussagen. Es ist einfach nur traurig und beschämend, dass es immer noch Menschen gibt, die behindert mit "bekloppt", geistig verwirrt und der Unfähigkeit, klar zu denken gleichsetzen.

Wenn ich sowas höre, würde ich der betreffenden Person am liebsten Arme und Beine amputieren, die Augen verätzen und die Trommelfelle zerlöchern, nur um ihn danach in eine Irrenanstalt mit brutalen Pflegern und schwulen Mitinsassen, die keine Skrupel haben, ihn in der Dusche zu vergewaltigen, zu stecken.

Donnerstag, August 24, 2006

Eine Fledermaus legt los.

Nun, was-weiss-ich-wie-lange nach dem Erscheinen des Films im Kino und etwas weniger lange nach dem Erscheinen des Films auf DVD habe ich am Dienstag endlich den teilweise doch sehr zerissenen "Batman Begins" gesehen. Ich fand Batman als Kind schon gut (offenbart sich da etwa schon der frühe Hang zur Zuneigung zu zerstörten Dingen?), habe allerdings die Trickfilmserie den Realverfilmungen immer vorgezogen, weil eben diese einfach too much waren. Ich fand die Filme kitschig, habe den massiven Effekt-Overloard mit dem ganzen Spielzeug-Look gehasst. Ausserdem hat Batman in den Filmen auch nicht wirklich einstecken müssen.

Was ich an Batman liebe, ist seine Haltung, seine eigentlich gebrochene Seele. Einerseits gibt er den arroganten Millionär (das kam m.E. auch in den Trickfilmen ganz gut rüber), andererseits ist er alles andere, wenn er Nachts unterwegs ist und den bösen Jungs auf die Glocke haut.

Dazu habe ich dann irgendwann in unserer Gemeindebücherei, neben James Bond (Ian Flemming) und Maus (nicht Mickey, sondern Maus von Art Spiegelman) auch Batman-Comics entdeckt. Aufwändig gezeichnete Comics für Erwachsene. Bob Kane hat in diesen Büchern ein so kaputtes Bild von Batman gezeichnet, dass selbst ich noch erstaunt war über die Abgründe seiner Seele.

Genau das war es, was mich an Batman immer fasziniert hat, genau das ist es, was den neuen Batman-Film ausmacht. Natürlich ist der Film teilweise Effekt-Überladen, aber es hat eben nicht den Bonbon-Look der alten Filme, sondern einen düsteren, kaputten, aufgerauhten Charme.

Batman ist nicht der strahlende Held, der Grund, warum ich Superman nie wirklich gut fand. Der Kerl ist einfach zu glatt. Batman nicht, Batman ist ein ganz normaler Mensch, der eine gute Ausrüstung hat. Batman hat Angst vor Fledermäusen, er hat Sorgen, Probleme. Bis auf die Tatsache, dass er stinkreich ist, der ganz normale Kerl von nebenan...

Mittwoch, August 23, 2006

Renitenz

Heute morgen an einer Bushaltestelle geht ein Mann mit Hund an mir vorbei.

ich: Hallo.

er: Sprichst Du immer fremde Menschen an?

ich: Wenn ich gut drauf bin, sage ich den Menschen "Hallo" oder wünsche einen "Guten [Tageszeit]".

er: Du hast doch gar keine Beziehung zu fremden Menschen. [geht weiter]

Was soll ich sagen, er hat ja recht. Und er ist so ein Grund, wegen dem ich meine Freundlichkeit manchmal hasse. Er ist Deutschland.

Dienstag, August 22, 2006

Google Code...

Ich nehme grade die Google Spreadsheets auseinander, um deren Scrollable Tables zu untersuchen. Interessant sind dabei die absolut unverständlich deklarierten Funktionen, vermutlich das Ergebnis einer JS-Komprimierung. Die (größtenteils objektorientierten) Funktionen haben klingende Namen wie "A", "B", "C" uns so weiter.

Die Parameter und Rückgabewerte sind ähnlich nachvollziehbar, sie nennen sich dann "a", "b", "c" und so fort.

Immerhin ist das ganze Spreadsheet-Gedöns halbwegs klar und einfach (die Oberfläche). Der Rest - wie beschrieben, ein Fiasko.

Und sollte nochmal jemand was über AJAX bei Google loswerden wollen: Wenn eine Funktion klares HTML (sprich keine DOM-Objekte) erzeugt, sondern HTML-Code einfügt, ist dass die Funktionsweise von AJAX? Laut Wikipedia (und meinem Empfinden nach) jedenfalls nicht so richtig. Zumindest ist ein XMLHttpRequest drin. Was er tut, das weiss ich jetzt aktuell aber noch nicht.

Montag, August 21, 2006

Ingo, zweigeteilt.


Wie das geht, ist hier zu lesen. Ich hab das ganze in Fireworks gemacht, das Prinzip ist das gleiche.

FloTerroristen


Wie war das mit den Terroristen und den Büs(c)hen?

Nochmal die Hotline.

Nach einer Viertelstunde, in der man versucht hat, mich abzuwimmeln, mir das Nokia 6233 anzudrehen (zum Preis des 6230i) und sonstige Dinge, die man so tut, um Kunden einfach und schnell loszuwerden, habe ich es geschafft: Ein Mitarbeiter hat mir erklärt, man werde das 6230i besorgen, ich müsste mich allerdings noch etwa 15 Tage gedulden, bis O2 die Geräte wieder auf Lager hätte.

Da bin ich ja mal gespannt. Und hoffe, dass ich das entsprechende Gerät dann auch bekomme. Ohne Fehler. Wenn das nochmal so defekt ist, dann werd ich eventuell wirklich das 6233 nehmen, auch wenn ich das herzlich hässlich finde, in komplett silber.

Alles neu...

Macht Blogger beta.

Die Kopfgeburt gibts jetzt mit Kategorien. Ich werde mir allerdings nicht die Zeit nehmen, die letzten 520 Postings mit Kategorien zu versehen. Ich muss aber sagen, das neue Blogger ist schon ne geile Sache.

Scheiss-O2

O2 raubt mir momentan echt den letzten Nerv:

Wir entschuldigen uns für die späte Antwort und bedanken uns für Ihre Geduld.

Das von Ihnen gewünschte Handy ist leider nicht mehr über uns erhältlich.

Bitte haben Sie Verständnis, dass die Zusendung eines Angebotes nach Vertragsverlängerung nicht möglich ist. Wir bitten Sie daher, sich Online unter www.o2online.de im Bereich Interessenten über die aktuellen Angebote zu informieren und uns anschließend über Ihr Wunschgerät zu informieren.

Bitte was? Die Dame an der Hotline hat mir aber was anderes erzählt! Und davon abgesehen, ist in dem Shop das 6230i noch mit "begrenzte Stückzahl" ausgeschrieben. Was soll das? Ist das wirklich so, dass Kundenneugewinnung vor Kundenerhaltung geht? Ich kann das wirklich nicht nachvollziehen. Wenn das wirklich deren Ernst ist, dann bin ich demnächst bei T-Mobile. Da bekomme ich meine Sachen wenigstens schnell und wirklich geregelt. Von freundlichen Telefonistinnen. Nicht irgendwelchen unfreundlichen, genervten Frauen, die schnell patzig werden.

Freitag, August 18, 2006

Man vergleiche

Dieses Bild vom admartinator mit diesem:

In der Reichstagskuppel

Insgesamt und überhaupt, verleicht man seine Berlinbilder mit meinen, fallen doch häufig ähnliche Bilder auf...

Wort des Tages

Doggingstation

Das ultimative Cybersex-Modul?

Donnerstag, August 17, 2006

Fragen über Fragen

  1. Weiss jemand woher ich sehr günstig ein halbwegs arbeitsfähiges Notebook (1Ghz, 512MB RAM, DVD) bekomme, was nicht die Welt wiegt? Sehr günstig liegt bei mir unter 300 Euro und das Gerät darf auch gebraucht sein.
  2. Warum muss Notes ein Problem mit HTML-Mails und Web-RTEs haben?
  3. Warum kann nicht einfach mal alles einfach einfach sein?

Stress

Die Prüfung ist vorbei. Praktischer und theoretischer, sprich schriftlicher Teil. Ende September kommt dazu noch eine mündliche Prüfung. Zumindest vom praktischen Examen war über dunkle Wege zu erfahren, es wäre ganz gut gelaufen. Wir bleiben also weiterhin gespannt.

Trotzdem fällt ein großer Stein von unseren - und ganz besonders ihren Schultern.

Dienstag, August 15, 2006

Und dann...

... war da noch der Kerl im Bäcker, der, weil beim Druck auf die Espresso-Taste der Becher nicht vollwurde, dreimal gedrückt hat.

Ich bin ja schon Koffein-Junkie, aber ich glaube, mit nem 3fachen Espresso würde ich abgehen wie Hammy in "Ab durch die Hecke" nach dem Genuss des Energydrinks.

Der Herr musste im übrigen knapp 3 Euro zahlen. Einmal drücken ist schließlich ein Espresso. Bechergröße hin oder her.

Montag, August 14, 2006

Kurzgeschichte: Point of no Return

Der Lautsprecher verzerrt die Stimme, die mir sagt, wohin ich fahre, aber es ist wohl auch egal. So egal, wie es ist, wo ich hinfahre. Hauptsache mit möglichst vielen Menschen unterwegs, nicht alleine sein.

Schilder, Menschen, Bahnhöfe, Züge. Das Land zieht an mir vorbei, als säße ich auf einem Floß, das auf einen Wasserfall zusteuert, beschleunigt, alles hinter sich lässt.

Das sein auf die Gegenwart reduzieren, Vergangenheit vergessen, Zukunft ignorieren.

Egal, alles egal. Ich weiß, sie warten auf mich, haben ein Fest vorbereitet, nur für mich.

Mein Gürtel drückt, ich rücke ihn zurecht. Etwas unterhalb der Brust, über dem Zwerchfell.

In der Reihe vor mir sitzt eine Familie. Vater, Mutter, zwei kleine Kinder, sie sind keine 13. Ihr fröhliches Lachen heitert mich auf, ich weiß, es geht ihnen gut.

Eines von ihnen steckt den Kopf zwischen den Stangen hindurch und grinst mich an. Es streckt mir noch die Zunge raus, ich grinse zurück und strecke ihm ebenfalls die Zunge raus. Es hat mit einem grinsenden, die Zunge herausstreckenden Erwachsenen wohl nicht gerechnet, die Mutter wollte es gerade auf die Bedeutung des Wortes "Sitz" hinweisen, da saß es schon.

Die Fahrscheine. Ein älterer Herr in Uniform verlangte, meinen Fahrschein zu sehen, blickte kurz darauf und knipste ihn ab.

Als ob das noch einen Sinn hatte.

Die Macht des Gürtels brannte mir auf Brust, Bauch und Rücken, fast schon unangenehm.

Ich beschloss, das es dieser Zug sein würde, der sein Ziel nicht erreicht.

Ein kurzer Druck auf den kleinen Knopf in meiner Tasche. Point of no return, kein zurück.

Ein ohrenbetäubender Lärm. Stille.

Von schwarz auf weiß überblendet.

Verwendungszweck

FUER SEXUELLE GEFAELLIGKEITEN AM ZWOELFTEN AUGUST ZWEITAUSENSECHS

Aus der Kategorie: "Was ich schon immer mal auf Überweisungsträgern angeben wollte". Nicht dass das der Verwendungszweck die Wahrheit wiederspiegeln würde, aber ich wollte das schon immer mal draufschreiben. Die Überweisung ging übrigens an einen Kerl. ;-)

Samstag, August 12, 2006

1 Jahr

Nein, zusammen sind wir noch kein Jahr, das hat noch 2 Wochen Zeit.

Nein, heute kennen wir uns auf den Tag genau 1 Jahr persönlich. Wer möchte, kann das gerne nachlesen.

Freitag, August 11, 2006

Ich sollte...

mir meine DIE HAPPY-Songs mal wieder auf den shuffle spielen...

Werkzeugpflege

Als mein Dienstrechner heute morgen dann wieder einmal so komische Geräusche von sich gab, sah ich ein, dass ich mich mal um ihn kümmern sollte. Jetzt habe ich ne Stunde mit aussaugen und Co hinter mir, nachdem ich festgestellt habe, dass mein Prozessorlüfter nicht mehr so will.

Mittwoch, August 09, 2006

So was.

Also, es war nicht ganz der letzte Termin, ich hab dann im September noch einen, aber nur ne viertel- bis halbe Stunde. Und nix mehr mit in der Backe Wange rumwerkeln.

Momentan schmerzt das zubeissen etwas, das sollte aber morgen weg sein. Und schön rund hat er die Kanten von dem wirklich fast hohlen Zahn gemacht, da schneid ich mir nicht mehr dauernd in die Wangeninnenseite.


Abschließend noch das Bild des Tages:

WespenkampfWespenkampf Hosted on Zooomr

SSDD (same shit, different day)

Nachdem ich also gestern zweieinhalb Stunden lang Papiere sortiert, eingeheftet, gelocht und aussortiert habe, inklusive der (abgelaufenen) Verträge von ca. 10 Jahren Zeitungsaustragen, habe ich eigentlich schon mal keinen Bock mehr, irgendwelche Papiere zu sortieren. Mal sehen, ob ich dann irgendwann mal ein perfektes Ablagesystem hinbekomme.

Eigentlich wollte ich ein Nachher-Bild machen, nachdem ich meine zu behaltenden Akten von den Schredder-Papieren getrennt hatte, aber irgendwie überfiel mich die spontande Lustlosigkeit.

Jedenfalls ist das ein Job, den man nicht wirklich gerne macht. Genauso ungern sehe ich momentan auf meinen Kontoauszug. Der ist momentan regelmäßig am Monatsbeginn in den roten Zahlen. So zeigt das mein Kontoauszug zwar nicht, aber der Infoscreen im Onlinebanking. Eindeutig rot. Pures Rot. Hex-Farbwert FF0000.

Das ganze, gepaart mit etwas Stress und wenig Zeit ergibt eigentlich den ultimativen Depri-Shock. Eigentlich deshalb, weil ich eher schnell genervt und eher unwirsch bin, aber von depressiv weit entfernt (glaube ich zumindest).

Ebay lügt und das Internet hilft auch nicht weiter

Der Versuch, mit gebrauchten Gegenständen bei ebay mal schnell ein paar Euro zu machen, schlägt bislang fehl. Von meinen 4 aktuellen Artikeln ist nur einer, der ganz sicher weggeht und bei dem geht es mir auch nur darum, ihn einfach loszuwerden.

Das Handy von meinem Schatz hat 3 Beobachter, ihr Hometrainer 2, Bieter finden (bzw. Käufer beim Handy) haben sich bislang nicht gefunden. Der Rest scheint uninteressant zu sein. Schade eigentlich. Meine Unterstützung seitens des Internets hält sich aber auch bei Besuchern meines Blogs. Nach etwa 24 Stunden war ich weg vom Fenster bei 25peeps.com. Immerhin hat mein Bild etwas mehr als einen User pro Stunde dazu bewegt, mein Blog zu öffnen. Wie lange die Personen dabei online waren, habe ich allerdings nicht nachgelesen.

Und überhaupt.

Eigentlich wollte ich das abgekühlte Wetter dazu nutzen, mein Fahrrad und mich endlich mehr zu bewegen und damit auch dem heiteren Ansammeln von Pfunden (okay, ein paar sind ja auch schon wieder weg) ein Ende, vielleicht sogar eine Negativentwicklung zu bescheren.

Die Tatsache, dass und wie ich es hier erwähne, sollte klarstellen, dass das das Optimal gewesen wäre. Genauso optimal wie ein funktionierendes Handy. Am letzten Freitag kam die SMS von O2, dass mein Handy bei ihnen angekommen sei, ich soll meinen neuen Handywunsch doch bitte an eine bestimmte eMail-Adresse senden. Genau das hab ich getan und warte immer noch auf irgendeine Form der Rückmeldung, sei es das Handy oder eine Bestätigungsmail. Bis jetzt hab ich noch gar nichts. Jetzt hab ich eine zweite Mail an entsprechende Adresse geschickt, vielleicht klappts ja dieses Mal.

Wenigstens...

... habe ich gestern mal die Zeit gefunden, mich ein wenig mit dem Traumtöter zu beschäftigen und hoffe, dass ich, wenn ich meine Zug- und Buslektüre des fünften Teils „Per Anhalter durch die Galaxis“ beendet habe, die Möglichkeit finde, in Bus und Bahn wieder in die Story abzutauchen und auf Azrael weiterzutippern. Dazu muss ich dann erstmal zusehen, wie ich den Text auf den Kleinen bekomme, aber das wird sich schon irgendwie bewerkstellugen lassen, hoffe ich.

***

Nun denn, dann werd ich heute abend ja mal sehen, was der Onkel Zahnarzt mit meinem Gebiss anstellt, ich hoffe mal, es wird nicht allzu schmerzhaft.

Dienstag, August 08, 2006

Angst - mal wieder

Morgen wieder Zahnarzt, der hoffentlich letzte der drei veranschlagten Termine. Noch ein bisschen bohren, ein bisschen hier und da und fertig. Hoff ich zumindest.

Montag, August 07, 2006

Support needed

Supported mich bei 25peeps.com und klickt auf diesen Link.

UPDATE[08.08.2006] Hat sich erledigt. Ich bin zwar nicht Hoecker, aber raus.

Die Bahn - Odyssee in Kassel (Samstag)

i(n)Traini(n)Train Hosted on Zooomr

Der Plan war ganz einfach: Heute morgen (Samstag) nach Kassel fahren, bei IKEA frühstücken, ein wenig die Stadt durchbummeln, vielleicht ins Kino gehen und bequem wieder heimfahren, also einfach einen schönen Tag zu zweit verbringen, in aller Ruhe.

Allerdings gab es da gewisse Leute, die sich für heute auf den Plan gesetzt zu haben scheinen, genau das zu verhindern: Die Bahn.

So teilte uns der "Zugbegleiter" mit, dass unser Zug heute in Bebra "endet", aber ein "Schienenersatzverkehr" nach Kassel verkehre. Dass ebendieser statt der normalen Fahrtzeit von ca. 1 Stunde, über zwei benötigte lag zum einen daran, dass wir sämtliche Mini-Bahnhöfe unterwegs abgeklappert haben, zum anderen an einem Opa auf einem Traktor, der meinte, er müsse unbedingt solange vor uns herfahren, wie er nur kann, natürlich bei Tempo 30 und gleichzeitigem ignorieren jeder der 5 Möglichkeiten, uns vorbeizulassen. Und das auf einer Straße, die für einen Gelenkbus sowieso schon eng ist.

DemonstrationDemonstration Hosted on Zooomr

WAL 2WAL 2 Hosted on Zooomr

Die Hoffnung, bei der Rückfahrt wäre alles normal, wurde von einem gelben, bedruckten DIN A4-Blatt am Bahnsteig des - dummerweise sehr unübersichtlichen, weil im Umbau befindlichen - Kasseler Hauptbahnhofs just zerstört. Leider gab es weder am Hauptbahnhof noch am Bahnhof Wilhelmshöhe einen wirklichen Hinweis auf Abfahrtsdaten der Busse. Glück im Unglück war, dass unser Bus nach nur fünf Minuten Wartezeit kam. In diesem sitzen wir jetzt und hoffen, dass wir, wenn wir in Bebra sind, noch einen Zug nach Hause erwischen. (19:25)

Update 19:59 Uhr: In zwei Minuten fährt der Zug, mit uns drin. Allerdings nicht auf Gleis 2, sondern Gleis 1, wie mit einer winzigen Schrift auf dem Zugzielanzeiger (Originalbegriff der Deutschen Bahn) vermerkt. Wie zum Beweis wartet der Zug schon.

Der Technik-Gott (Freitag)

Der Mensch, der ein paar Plätze weiter sitzt, geht an die Substanz und mir auf die Nerven. Er faselt über Technik und Filme, versucht seine Gesprächspartnerin als dumm hinzustellen und feiert sich dabei selbst als allwissend. Mit einer Flasche Bier in der Hand und einer Fahne, die ich 3 Reihen weiter noch rieche.

Ein höchst unabgenehmer Zeitgenosse mit absolut ungepflegtem Aussehen und einer Sprechart, die mich sehr an einen alten Schulkollegen erinnert.

Ich glaube, müsste ich neben ihm sitzen, ich würde verrückt wahnsinnig oder würde ihn unangemeldet vollkotzen. Irgenwas, was seinen Tag vermiest. Nur für seine Art mit einer scheinbar recht netten jungen Frau umzugehen. Für dieses selbstgefällige, grunzende Lachen.

Filme am Wochenende

Fluch der Karibik 2 war gut, Donnie Darko verstörend und verwirrend. Ich konnte der Handlung leider nicht ganz folgen, fand den Hasen aber irgendwie komisch. Schräger Film. Ich kann echt nicht verstehen, wieso es Leute gibt, die genau diesen Film so furchtbar Klasse finden. Dann lieber Fight Club.
Und wenn ich heute abend wieder meinen "Kleenen" syncen kann, gibts noch die eine oder andere Wochenendstory.

Freitag, August 04, 2006

Kommerzcontent

Die volle Kommerzdröhnung bei ebay. Hier gibt's nen Drucker, ein Rad, ein Beleuchtungsset, ein Handy. Support your favorite blogger ;-).

Donnerstag, August 03, 2006

Agenten...

Bild "Agent Smith" von jimmyroq

Ich hab mir heute morgen im Dusel meines Halbschlafes, kurz nachdem ich in selbigem versucht habe, nach einem drittel meiner Fahrt auf die in Fulda schon auszusteigen überlegt, ich könnte ja, wenn ich in Notes mal was für mich programmiere, meine Agenten nach Agenten im Film benennen natürlich mit zu den Filmcharakteren analogen Funktionen.

Agent_Smith löscht Dokumente, Agent_Smith_2.0 kopiert Dokumente, Agent_Mulder wird zum Suchen benutzt. Was ich mit Agent_Scully und Agent_Bond anfange, weiss ich noch nicht, aber Agent_Triple_xXx wird ganz bestimmt ne lustige Sache. Vielleicht ein Easter-Egg.

Und Agent_Orange löscht die Datenbank.

Hotline-Erfahrungen

Phone BoothPhone Booth Hosted on Zooomr

Langes Warten bei 62 ct/Minute. 2,40€ für die Information, dass ich bis Freitag meine Retour-Bestätigung bekommen sollte, spätestens Samstag. Wenn nicht, sollte ich am Samstag nochmal anrufen. Geile Sache das.

Mittwoch, August 02, 2006

11 Monate

Es ist jetzt mittlerweile 11 Monate her, dass sich mein Leben um 180 Grad gedreh hat. 11 wunderbare Monate. Damals stand sie vor meiner Tür, ein ängstliches Lächeln im Gesicht.

Darf ich reinkommen?

Ich will gar nicht darüber nachdenken, wie es jetzt wäre, hätte ich ihr damals die Tür vor der Nase wieder zugeschlagen. Ich bin einfach nur froh, es nicht getan zu haben. Seit 11 Monaten mittlerweile.

Danke, dass Dich gibt. Ich liebe Dich!

Dienstag, August 01, 2006

Die Schöne und das Biest

Wenn man dem Artikel bei GMX glauben kann, ist der Titel dieses Artikels nur recht und billig. Geht man davon aus, dass schöne Menschen eher Töchter, "eher wissenschaftlich orientierte Eltern eher Jungen" bekommen, ist die Vermutung dann doch, dass es so sein muss, dass hässliche Männer schöne Frauen haben. Und Frauen sich demnach nicht allzusehr betrüben lassen sollten, wenn ihr Kerl nun mal kein Brad Pitt ist.

Da ich in Bio gut aufgepasst habe, weiss ich dann auch, das in der Filialgeneration F2, mit den mittelschönen und mittelintelligenten Kindern erstmal ein absolutes Mittelmaß erzeugt wird, das dann wieder in diverseste Kombinationen (wenn man davon ausgeht, dass Intelligenz und Schönheit auf zwei verschiedenen Alleelen übertragen werden) aufsplittet. Diese Zeichnung verdeutlicht die Entstehung der F2.

Dieses Bild wurde mit OpenOffice 2.0.3 erstellt

In jedem Fall wird sich das ganze Spiel von vorne bis hinten wiederholen. Immer und immer wieder - solange es Lebewesen mit sexueller Fortpflanzung gibt. Und da das ganze ja in der Evolution scheinbar die als optimale darwinistische Methode zur natürlichen Selektion ist, bedeutet das, dass hässliche Männer schöne Frauen haben müssen, dass schöne Frauen weniger Intelligent sind und sich schöne Frauen mit hässlichen Männern fortpflanzen müssen, um die menschliche Lebensform zu erhalten.

Das alles gilt natürlich nur unter "Normalbedingungen", sprich solange kein Alkohol im Spiel ist. Dann sind sämtliche Selektionsregeln (männlicher- und weiblicherseits) ausser Kraft gesetzt und hässliche Männer saufen sich hässliche Frauen schön, was dann zu potthässlichen weiblichen Wesen mit einem Doktortitel der Physik und dem wunderbaren Namen "Angela" führt. Aber das ist eine ganz andere Geschichte...