Montag, August 28, 2006

Warum im Wilden Westen Mord & Totschlag herrschten

Der wahre Grund für des für Mord- und Totschlag bekannten Wilden Westen ist nicht etwa die grundsätzlich höhere Gewaltbereitschaft der damals lebenden Cowboys, sondern eher banaler art und Weise: Bohnen mit Speck.

Natürlich nicht die direkte Folge, sondern die indirekten Konsequenzen des Konsums. Kein Fressneid und kein Kampf ums essen. Kein Mundraub mit Totschlag im Affekt.

Sicher mag es sein, dass die entsprechenden Personen nicht unbedingt gut ernährt waren, aber der Hauptgrund ist, wie bereits erwähnt, die Standardnahrung Bohnen mit Speck.

Warum, fragt man sich jetzt?

Man denke einfach mal über die Auswirkungen von Bohnen und Fleischgenuss nach: Richtig, sie führen zu Blähungen.

Diese wiederum lassen die betreffende Person in einer Dunstwolke verschwinden, der sich Frauen nur ungern nähern. Oder eben gegen Geld. Das saß aber bei den armen Viehtreibern nicht ganz so locker.

Die Folge: Frustration, vorwiegend sexueller Art. Nun ist es aber dem Menschen eigen, seine Gefühle - wenn auch unbewusst - nach aussen zu tragen. Aus Frust entsteht Wut. Und da der Colt aus psychologischer Sicht ein Phalkussymbol ist, mit dem man(n) ebenfalls "schießen" kann, wir eben dieser als Ventil für den aufgestauten Frust benutzt.

Frei nach der Parole: Hauptsache ballern, mit welchem Teil ist doch egal. q.e.d.

Keine Kommentare: