Freitag, September 29, 2006

Bald zurück. Und so.

Vielleicht schaffe ich es die Tage mal, den einen oder anderen Gedanken zu fassen und vor allem zu "Papier" zu bringen. Ich möchte die Damen und Herren hier ja nicht sträflichst vernachlässigen, aber ich hatte die letzten Tage echt nicht so die Zeit. Immer einer da, immer was zu tun - und wenn man nur bis 2 Uhr morgens sich auf den Unterricht am nächsten Tag vorbereitet. Völlig umsonst übrigens.

Den einen Tag Rechner installieren, den anderen Tag mein einer Ossi, den anderen der beste Freund und als der grade am gehen ist, meine Freundin mit Sachen, zieht sie doch hier ein. Ist eingezogen, 'tschuldigung.

Während Sie grade - von dem Tag erledigt - 2 Meter entfernt liegt und schläft, sitze ich hier und schreibe was ich eigentlich noch nicht schreiben wollte. Der Wein tut so sein übriges.

Das Geldproblem hat immer noch keine Lösung, schon wieder fängt der Monat mit dem "S" hinter der Zahl an, zum Kotzen sowas. Ich hoffe aber mal und gehe davon aus, dass sich das bis Dezember verbessert hat. Kotzen würd' ich darüber trotzdem gerne. Naja, man kann ja nicht alles haben, gelle?

***

Es sind jetzt noch ca. 5 Tage bis zu meinem 24. Geburtstag und ich kann es eigentlich noch nicht wirklich glauben. Ich komme mir noch gar nicht so alt vor. Ehrlich nicht. Vermutungen über den Grund könnte ich jetzt anstellen, aber das führt zu weit. "Das ist ein zu weites Feld", hätte der alte Briest jetzt gesagt.

Genausowenig weiss ich, wie (und vor allem ob) ich die Feierlichkeiten angehen lassen soll, habe ich doch einen ausgesprochen ungünstigen Termin: den Mittwoch. Montag Urlaub, Dienstag Feiertag, Mittwoch Geburtstag. Reinfeiern ist da scheisse, rausfeiern auch. Freitag/Samstag hätte mein bester Freund keine Zeit, weil sein Bruder Geburtstag hat. Oder so. Naja. What-So-Fuckin-Ever.

Mich fragt auch keiner, ob ich überhaupt 24 werden will. Find ich mal scheisse. Wobei... Bei der Freundin, ich wär bescheuert, würd ich einfach so aufhören. Dann kann ich ja gar nicht mit ihr alt werden. Und nichts will ich momentan mehr.

Jetzt ist der letzte Schluck Wein all. Ich geh dann auch schlafen.

Montag, September 25, 2006

ExperimentierFreunde

Gerade hab ich "Das Experiment" gesehen. Immer noch sprachlos und geschockt.

Rückblick

Die Wohnung wirkte leer, kahl. Für Sie waren es 4 Jahre, für mich 2 von 4 Wochenenden im Monat. So in etwa. Der Auszug hat viele Bedeutungen. Zum einen, dass sie ihr Examen bestanden hat, zum anderen, dass ein neuer Lebensabschnitt beginnt. Zumindest das zweite gilt auch für mich. Sie zieht zu mir, bei mir und meiner Family ein. Die Ruhe und Gelassenheit der zweisamen Wochenenden wird - so wie es war - nicht mehr so schnell wiederkommen, darüber lässt Sich in einem halben Jahr dann wieder Gedanken machen, denke ich.

Es heisst, dass wir unser Leben demnächst enger und stärker miteinander teilen als jemals zuvor. Noch nie, wirklich nie, war mir ein Mensch so nah, so eng mit meinem Leben verbunden. Es ist einfach ein wunderbares Gefühl zu wissen, ich verabschiede mich morgens und sehe sie abends, nach der Arbeit wieder, ohne eine zweieinhalbstündige Zugfahrt.

Zu wissen, dass man, durch die Zeit, die man nun vermehrt miteinander verbringt, sicher auch lockerer wird, trotz der Zeit miteinander auch noch ein wenig Zeit für sich selbst hat, etwas, das mir in letzter Zeit etwas abging. 12 Stunden Arbeit inklusive Fahrtzeit, von halb 7 morgens bis viertel nach 7 abends von zuhause weg, etwas essen, vielleicht Duschen, das eine oder andere im Netz erledigen, telefonieren und dann wieder schlafen, wir müssen schließlich beide früh raus.

Jetzt können wir also beides, miteinander und für uns selbst. Endlich mal abends in Ruhe eine Runde laufen, Fahrrad fahren, den lange schon notwendigen Sport treiben. MITEINANDER. Nein, ich meine jetzt nicht das "Popp-Dich-Schlank"-Programm. Keine Hektik mehr beim DVD-Schauen, wir haben jetzt mehr als nur anderthalb Tage (die wir bei mir zur Verfügung hatten), müssen keine 2 Filme am Tag sehen, weil wir sonst unsere "Liste" nicht schaffen.

Ach ich freu mich einfach. Glaubt's mir!

Freitag, September 22, 2006

Geht, geht nicht, geht, geht nicht...

So oder so ähnlich. Zuerst Probleme mit der MDA-Syncronisation (Dateien werden von PXL und PWS nicht mehr in xls und doc konvertiert), dann x Neustarts, y Neuinstallationen von Outlook und ActiveSync. Irgendwann gings dann wieder, nur warum weiss ich trotzdem nicht.

Allerdings offenbart mir ein Test einer AJAX-Suche in meinem drezeitigen Projekt, dass Sie bitte nicht im IE verwendet werden möchte.

xN = xEntries[i].childNodes[1].childNodes[1].firstChild.nodeValue
xID = xEntries[i].childNodes[3].childNodes[1].firstChild.nodeValue

ist doch soo schwer nicht zu verstehen, oder? Und warum kann's der Firefox (mit dem ich mangels JS/XML-Debugger und aufgrund der umfangreichen Funktionen des Firebug-Plugins entwickelt habe) ohne weiteres? Ich sollte mal bei dreckstool.de voten gehen.

Allerdings muss ich sagen, gestern, bei der Erstellung/Erweiterung meiner Gallerie auf der Preview meiner Homepage, da hat mir das auch nicht wirklich helfen können, das Firebug...

UPDATE: Grade auf der SELFHTML-Seite gefunden:

Gemäß dem DOM stellt bereits ein Zeilenumbruch oder ein Leerzeichen im Quelltext zwischen Elementknoten einen eigenen Text-Kindknoten dar. Auch HTML-Kommentare sind eigene Knoten. Daran halten sich alle gängigen Borwser bis auf den Internet Explorer unter Windows. Dieser ignoriert solche "Leerraum"-Zeichen zwischen Elementknoten völlig, dasselbe gilt für Kommentarknoten. Sie tauchen nicht im childNode-Array auf. Konqueror und Safari setzen "Leerraum"-Zeichen zwar in Texktnoten um, ignorieren aber Kommentarknoten.

Was ein Scheiss. Nicht dass man das nicht "filtern" könnte, es ist nur lästig, quasi alles doppelt und dreifach zu programmieren, nur weil der beschissene, Scheiss-Dumme Internet Explorer wieder murks baut. Es lebe der XML-Standard.

Mittwoch, September 20, 2006

Bestanden!!!

Alles andere ist egal.

Spannung

Die Spannung steigt ins schier unermessliche. In der nächsten halben Stunde sollten die Noten - und damit der Weg ins nächste Jahr - feststehen und bekannt sein. Weiche Knie hab ich. Aber sowas von. Und dabei sind es nicht mal meine Noten.

Asoziale Arschlöcher

Ich meine damit grade den Vorstand von Siemens. Otto Normalverbraucher wird aber wegen einer "Mitnahmementalität" vom damaligen Kanzler angeklagt.

Dienstag, September 19, 2006

Was wahr ist...

... muss wahr bleiben. Das Papst-Zitat ist nunmal aus dem Koran entnommen und die (schon wieder) gewalttätigen Ausschreitungen zeigen, dass die Jungs eben wirklich nicht besser sind.

Aufklärung für rückständische, absolutistische Religionen, bitte. Und bitte schnell. Sonst haben wir bald wirklich einen Glaubenskrieg. So richtig.

Es kann doch nicht angehen, dass man, wenn einem eine Äußerung oder Zeichnung nicht zusagt, einfach mal ein paar Kirchen anzündet, ein paar Christen umbringt und denkt, niemand verliert ein Wort darüber.

Jungs, macht euch locker! Ihr seid so verfickt bescheuert! Draufhauen könnt ihr, und sonst? Seht ihr, dass andere Religionen jedesmal so einen verfluchten Zirkus machen? Ihr habt demnächst nicht nur euer eh scheinbar nicht vorhandenes Selbstwertgefühl, sondern auch ein Imageproblem.

Ganz ehrlich, ich habe nichts gegen andere Religionen und Völker, aber wenn ihr jedesmal so eine Scheisse reisst, braucht ihr euch über nichts mehr wundern, ebenso wie die Amis.

Neu auf dem Plattenteller: November11 - EP

Nee, billig fühl ich mich jetzt echt nicht, die EP ist ziemlich gut, steht unter einer CC-Lizenz und ist kostenlos erhältlich. Seit heute morgen, läuft das Teil bei mir, klingt gut, rockt gut, einfach super. Kann man bei Jamendo.com runterladen. Los!

Montag, September 18, 2006

Glückstag mit Hindernissen

Stadtbummel. Frühstück im Karstadt (IKEA gab's hier nicht). Danach ein Besuch in der Damenwäscheabteilung, dann ein Ausflug nach Multimedia.

Die dort ausgestellten TFTs waren allerdings allesamt ziemlich teuer, die alten Hosen-CDs, die ich noch nicht habe, auch. Gut es waren auch zwei CDs für 6 Euro dabei, das aktuelle unplugged-Album kostete zwischen 7 und 15 Euro. Drei CDs lagen im Regal, eine für 6,99 Euro, eine für 8,99 und eine für 14,99 Euro. Welche ich mitgenommen habe, ist ja wohl keine Frage.

Später, in einem anderen Laden dann die nächste Überraschung: Im Regal liegen drei verschieden alte Hosen-DVDs: "Friss oder Stirb", die neue "Drei Akkorde für ein Halleluhja" und die allererste: "El Mission del Senor". Für 9,99 Euro. Noch ne Tüte also. ;-)

Tja. Warum dann "mit Hindernissen"? Ganz einfach. Neben der Wohnung, in der wir das Wochenende verbrachten, steht ein DGH, ein DorfGemeinschaftsHaus. Das kann, dementsprechend, jeder mieten. Am Samstag war es eine türkische? Hochzeitsgesellschaft? Auf jeden Fall war es laut. Dauernd irgendwelche hupenden Autos, dauernd jemand, der in das Mikro einer Anlage, die wohl für größere Räumlichkeiten kozipiert ist geredet hat, dauernd türkische Musik. Jedem das seine, aber meine westlich-verweichlichten Ohren hat das nach einer gewissen Zeit echt nur noch bluten lassen.

Darüber hinaus wurde von halb sechs (siebzehn-dreissig) bis etwa halb zwölf (dreiundzwanzig-dreissig) in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen eine Trommel geschlagen, die wir selbst durch das geschlossene(!!) Dachfenster laut und deutlich vernehmen konnten. So wirklich die Entspannung zu zweit war da auch nicht möglich. Nervig das ganze, wirklich nervig.

Irgendwann gings dann - das Fernsehen war auch wieder zu hören, das Fenster konnte man aufmachen, wieder atmen. Scheisse, echt. Vor allem wenn die (freundlich informierte) Polizei/Ordnungsamt einem am Telefon erklärt, man könne da erst was machen, wenn's andauert (das war so gegen 10 oder so, als der Bruder von meinem Schatz da mal angerufen hatte), dann könne man mal einen Streifenwagen vorbeischicken. Freund und Helfer sag ich da nur, Freund und Helfer. Da haben wir nicht viel von gemerkt...

Freitag, September 15, 2006

Lustige Suchergebnisse

Sehr interessant, was man da so findet, wenn man IT-Relevante Dinge sucht.

Traum vom Glück

Die eigenen vier Wände.

So nah und doch so fern.

Mittwoch, September 13, 2006

Got it.

Mein Infrarot-Stecker ist endlich da. Sichern der alten Handydaten, kopieren auf das neue Phone, zusätzlich ein wenig in den Daten rumwühlen. Endlich.

Dienstag, September 12, 2006

Sitzengelassen

Nein, darüber schreib ich jetzt nichts. Vielleicht erkennt sich der eine oder andere ja.

Project: Handytausch - Die heiße Phase

Das Motorola RAZR V3i geht in die letzte Phase, heute um 15.00 Uhr wird der Ersteigerer feststehen, das Angebot vom 5. September steht noch: Wer das Handy ersteigert, darf alternativerweise auch das Handy mit einem sich in gleichem oder besseren Zustand befindlichen Nokia 6111 "bezahlen". Wie gesagt, bitte vorher per Mail ankündigen, damit Benutzername etc abgeglichen werden können.

Montag, September 11, 2006

Ich kann es nicht mehr hören

Überall dieses dämliche 9/11 (sprich "NEIN IEHLEFFEN")- Geseiere. Ich kann und will es nicht mehr hören. Hält der Rest der Welt für eine Minute - eine Schweigeminute - an, um den Opfern der Bombardierung von Dresden zu gedenken? Den Menschen, die im Kosovo ermordet wurden? Gibt es jährliche Gedenkminuten für all die Juden, die vergast wurden? Für die Vietnamesen, die durch Agent Orange getötet wurden? Für die ganzen Japaner, die bei den Atombombentests in Hiroshima und Nagasaki an den (Spät-)Folgen leiden, litten und gestorben sind? Nein? Gibt es nicht?

Warum nicht? Weil es keine Amerikaner sind?

Die bekanntlich größte Weltmacht, die sich überall und in alles einmischt, notfalls auch kriegerisch, Nationen unterwirft (ja, das kann man ruhig so sagen) und auch einen illegalen Angriffskrieg mit gefälschten Beweisen gegen ein Land mit einem sicher tyrannischen aber in speziellem Fall eben unschuldigen Diktator führt.

Wundern diese Menschen sich da wirklich, dass sie von allen Seiten angegriffen werden?

Ich bedaure, trotz dieses Textes, die Menschen, die bei diesem Attentat umgekommen sind und noch mehr ihre Verbliebenen. Aber mir scheint, dass Amerika, die Regierung, die Lobby, was-weiss-ich-noch-wer, die da Einfluss haben, die haben nichts daraus gelernt, die lernen nichts daraus und werden auch nichts daraus lernen.

Freitag, September 08, 2006

Blaue Zähne

Blutooth ist schon was extrem praktisches. Wirklich. Zum Daten senden von und zu mobilen Telefonen bestens geeignet. Dumm nur, dass mein Rechner das irgendwie anders sieht und die Bluetooth-Software immer und immer wieder nur Mist baut.

Da ich die nächsten 2 Jahre lang ganz sicher noch Geräte mit Infrarot-Port haben werde (Handy und MDA) habe ich heute morgen um 1 Uhr oder so beschlossen, ich bestelle mir jetzt einen Infrarot-USB-Stöpsel. Mal gespannt, wann der eintrifft.

Donnerstag, September 07, 2006

Aufgeschnappt

Thema Ohrlöcher:

Kannst du mit deinem Körper nichts sinnvolleres anstellen, als Löcher reinzumachen?

Ich hab doch sonst keine.... (Piercings)

Dienstag, September 05, 2006

Project: Handytausch.


Ich biete sehr gut erhaltenes Motorola RAZR V3i inklusive Bluetooth-Headset im Tausch gegen ein ebenfalls sehr gut erhaltenes Nokia 6111 in Frozen Pink (wer aufpasst merkt: es ist nicht für mich...) .

Wer tauschen möchte, sollte sich schnellstmöglich an die eMail-Adresse im Profil (oben rechts zu finden) wenden. Der Tausch funktioniert nur, solange bei der Auktion noch keine Angebote abgegeben sind. Derzeit hat die Auktion 5 Beobachter - und läuft bis nächsten Dienstag, 15 Uhr...

update: Tja, was soll ich sagen - während ich hier munter an dem kleinen süßen Bild gebastelt habe, hat doch glatt Jemand geboten (sowas unverschämtes). Daher eine kleine Änderung der Spielregeln: Wer das Handy ersteigert kann - anstelle des Geldes - auch gerne ein - wie gesagt - ebenso gut erhaltenes Nokia 6111 als "Bezahlung" einreichen. Kein Simlock, optimalst kein oder O2-Branding. Bitte trotzdem vorher per Mail melden.

Montag, September 04, 2006

Generalverdächtig. Jetzt.

Ja, ich bin auch Deutschland. Deutschland und Deutscher zu sein ist mittlerweile ein Substantivisches Synonym für „generalverdächtig“. Klingt komisch, ist aber so. Warum ich generalverdächtig bin?

  1. Ich fahre Bus und Bahn, kenne den einen und auch den anderen Bahnhof und Busbahnhof ganz gut
  2. Ich habe dabei mehr oder weniger verdächtige Gepäckstücke bei mir, die ich auch schon mal vergessen hatte
  3. Ich trinke kaum Alkohol
  4. Ich besitze keinen Christlichen Glauben
  5. Ich habe einen Bart
  6. Ich bin (überdurchschnittlich) intelligent und computerversiert
  7. Ich habe schon mal im Netz nach Bombenbauanleitungen gesucht
  8. Ich habe als kleines Kind mit Freunden Bomben gebaut und mit Chemiebaukästen Säure hergestellt
  9. Ich spiele Killerspiele
  10. Ich bin ein Schläfer (fragt meinen ehemaligen Geschi-Lehrer, bei dem bin ich immer im Unterricht eingeschlafen...)
  11. Mein Opa war Tscheche

Darum, liebes Bundesministerium, liebes BKA, liebe GSG9, filmt mich, dokumentiert meine Schritte, und vor allem nehmt einfach zur Kenntnis: Eure geistige Armut kotzt mich an. Warum meint ihr, stärkere Kontrollen würden helfen? Schon mal das Sprichwort „Wo ein Wille ist, ist auch ein Busch Weg“ gehört?

Ihr werdet nie vor solchen Attentätern sicher sein, das könnt ihr vergessen. Und den Teufel treibt man nunmal nicht mit dem Beelzebub aus. Lernt das doch endlich.

Größenwahn

Genie und Wahnsinn liegen ja bekanntermaßen dicht beieinander, munkelt man und neulich war zu lesen, dass man als Berühmtheit einen gewissen Knacks haben muss, um es überhaupt dahin zu bringen.

Da ich mittlerweile schon mehr als einmal ein positives Echo auf diverse Artikel und Beiträge bekommen habe (auch schon für das eine oder andere Bild), habe ich mal beschlossen, mich frecherweise bei den Best Of Blogs anzumelden. Ich gebe es, im Gegensatz zu anderen (Alpha-Bloggern) einfach zu. Ich habe mich selbst angemeldet. Nicht "jemand" oder jemand oder so. ICH. Ich allein war's.

Vielleicht bekomme ich ja nochmal das eine oder andere positive Feedback für mein Blog. Ja, ich bin Narzist. Wer nicht? Wer will darf also hier für mich stimmen und den einen oder anderen netten Kommentar abgeben.

Sonntag, September 03, 2006

Zuhause

Seit einem Jahr und einem Tag nun. Zuhause. Die Person die mich manchmal etwas Nerven kostet, meistens aber Kraft spendet. Neulich sagte jemand zu uns, so ein harmonisches Miteinander habe er noch nie gesehen, und ich hoffe, dass das auch so bleiben wird, denn mit einer Wahrscheinlichkeit von 99,9999999999999999999 Prozent werde ich in etwa einem Monat, sprich kurz vor meinem 24. Geburtstag nicht mehr alleine wohnen. Der Arbeitsvertrag von meinem Schatz ist bereits unterschrieben und sofern ihr Examen bestanden ist (eigentlich reine Formsache), wird sie bei mir einziehen. Für wenigstens 6 Monate.

Was danach kommt: Mal sehen, wir lassen uns überraschen.

Zur Vernachlässigung des Blogs, noch ein paar Hinweise auf das Wochenende...

100B2715
100_2582
100_2571
100_2630