Sonntag, November 11, 2007

Na toll.

Bundesjustizministerin Brigitte Zypries verteidigte bei der knapp einstündigen Debatte am historisch bedeutsamen 9. November die Initiative zur sechsmonatigen Aufbewahrung der Verbindungs- und Standortdaten erneut mit dem Hinweis: "Wir sind hier nicht auf dem Weg in den Überwachungsstaat." Es würden nur die Daten gespeichert, "die ohnehin generiert werden".

Ganz großes Kino. Ich stell mich dann mal demnächst im H&M an die Umkleide und filme die Mädels beim Umziehen. Das ist nicht spannen, ich speichere ja nur, was sowieso passiert. Penner. Alles Ärsche.

Und mein Wahlkreisvertreter Dr. Sascha Raabe hat keine Eier in der Hose (oder keine Ahnung, was das alles bedeutet) und für die Vorratsdatenspeicherung gestimmt. PDF mit allen Abgeordneten und ihrer Stimme. Welcher ist deiner?

1 Kommentar:

Timm hat gesagt…

Dem guten Dr. Raabe sollte man diesbezüglich wirklich mal auf den Zahn fühlen...

Immerhin hat er meinen Brief zu dem Thema entweder nicht gelesen oder nicht beachtet.
Beantwortet hat er ihn jedenfalls nicht.